Welttag der Homöopathie: Experten unterstreichen Wirkung

21. August 2014, 13:50
814 Postings

Bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates gelinge es häufig, durch homöopathische Therapie die "schulmedizinischen" Medikamente zu reduzieren

Viele Krankheiten und Beschwerden lassen sich mit Homöopathie wirksam und nebenwirkungsarm behandeln. Dies stellten Experten am Dienstag, 8. April, bei einer Pressekonferenz in Wien anlässlich des bevorstehenden Tages der Homöopathie am 10. April fest.

Die Homöopathie verfüge über ein breites Armamentarium zur Linderung von Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule - z.B. Rücken- und Gelenkschmerzen. "Diese Behandlung ist insbesondere für chronische Erkrankungen sinnvoll, aber auch für sogenannte Autoimmunerkrankungen wie etwa bestimmte rheumatische Erkrankungen", erklärte Peter-Kurt Österreicher, Ganzheitsmediziner und Leiter des Referats für Komplementärmedizin der Ärztekammer Niederösterreich.

Chronifizierung von Beschwerden verhindern

Durch konsequente homöopathische Therapie gelinge es häufig, die - oft von schweren Nebenwirkungen begleiteten - "schulmedizinischen" Medikamente zu reduzieren, sei es durch eine Verringerung ihrer Anzahl oder ihrer Dosis. In der Frühphase chronischer Erkrankungen kann durch Homöopathika die Chronifizierung von Beschwerden verhindert werden.

Auch bei leichten bis mäßigen Sportverletzungen, die mit akuten Schmerzen und Schwellungen einhergehen, bewährten sich homöopathische Arzneien, hieß es. So sei in einer Studie mit 449 Patienten nach Verstauchung des Sprunggelenkes nachgewiesen worden, dass eine homöopathische Salbe ("Traumeel") oder ein solches Gel eine wirksame und gut verträgliche Alternative zu den häufig eingesetzten nichtsteroidalen Entzündungshemmern (NSAR), konkret gegen Diclofenac darstelle, berichtete Karl-Peter Benedetto, Leiter der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie des LKH Feldkirch.

Vergleichbare Ergebnisse

Die dreimal tägliche lokale Anwendung von Salbe, Gel aus der Homöopathie oder eines klassischen Antirheumatikums in einer solchen Applikationsform über zwei Wochen hinweg hätte nach einem Kipp-Trauma des Sprunggelenkes zu vergleichbaren Ergebnissen bezüglich Schmerzlinderung, Abnahme der Schwellung, Bewegungsfähigkeit und Funktionalität des Sprunggelenkes sowie in der Verträglichkeit geführt, betonte der Unfallchirurg.

An dem Krankenhaus in Feldkirch ist jetzt eine Studie zum Vergleich des schmerz- und schwellungslindernden Effekts der Injektion eines homöopathischen Komplexmittels ins Knie oder eines Lokalanästhetikums nach Kniegelenksarthroskopie (Eingriffe wegen Meniskusschäden) geplant. (APA/red, 8.4.2014)

Die Studien:

Den Ärzten zufolge stellt "Traumeel" eine sichere und wirksame Alternative bei stumpfen Traumata sowie Abnützungserscheinungen an Knochen und Gelenken dar. Die Wirkung würden etwa die TAASS-Studie2 belegen, für die 449 Patienten topisches Traumeel mit Diclofenac Gel (1%) hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit verglichen wurde. Die Ergebnisse zeigen die Ebenbürtigkeit von Traumeel bei der Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung. Eine weitere randomisierte doppelblinde, dreiarmige Parallelgruppenstudie vergleicht Traumeel-Salbe mit der topischen Anwendung von Diclofenac und Placebo bei Sehnenschmerzen. Die Ergebnisse zeigen eine Änderung des VAS-P (mittlere Schmerzreduktion) von 5,2 Punkten bei Traumeel und im Vergleich dazu, 3,6 Punkte unter Diclofenac und 1,4 Punkte unter Placebo.

Zum Thema

Homöo-Akademie: "Nicht einmal ein Minimum an akademischer Seriosität"

"Weißbuch Heilung": Hoffnung, wo keine mehr ist

  • Ein paar Globuli mehrmals täglich: In der Frühphase chronischer Erkrankungen könne durch Homöopathika die Chronifizierung von Beschwerden verhindert werden, sagt Ganzheitsmediziner Peter-Kurt Österreicher.

    Ein paar Globuli mehrmals täglich: In der Frühphase chronischer Erkrankungen könne durch Homöopathika die Chronifizierung von Beschwerden verhindert werden, sagt Ganzheitsmediziner Peter-Kurt Österreicher.

Share if you care.