Japanische Walfänger verfehlten erneut Beuteziel

8. April 2014, 10:05
7 Postings

251 statt 1.000 Exemplare erlegt

Tokio - Eine Woche nach der Verhängung eines Walfang-Verbots durch das höchste UN-Gericht sind japanische Waljäger mit nur einem Viertel der erhofften Beute aus der Antarktis zurückgekehrt. 251 Meeressäuger habe die Walfangflotte im Südpolarmeer in der gerade beendeten Fangsaison erbeutet, sagte der Sprecher des Fischereiministeriums in Tokio, Koichi Mizutani, am Dienstag.

Die japanischen Walfänger hatten geplant, etwa 1.000 Wale zu erlegen. Grund für die geringere Beute seien erneut Störaktionen der Umweltorganisation "Sea Shepherd" gewesen. Dennoch gelang es Japan, mehr als doppelt so viele Wale zu töten wie in der vorherigen Saison.

Urteil in Den Haag

Am 31. März hatte der Internationale Gerichtshof in Den Haag entschieden, dass Japan den angeblich Forschungszwecken dienenden Walfang im Südpolarmeer einstellen muss. Nach diesem Programm diene die Jagd "keinem wissenschaftlichen Zweck", befand das Gericht. Japan reagierte enttäuscht, will sich aber dem Urteil fügen und den Walfang zumindest in der Antarktis in diesem Jahr einstellen. Australien hatte 2010 die Klage angestrengt und Japan vorgeworfen, jedes Jahr Hunderte Großwale aus kommerziellen Gründen zu töten und somit internationales Recht zu brechen. (APA, 8.4.2014)

Share if you care.