Israel griff nach Raketenbeschuss Gazastreifen an

6. April 2014, 08:12
76 Postings

Armee bestätigt Einsatz gegen "Terroristenlager"

Gaza/Jerusalem - Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Sonntag fünf Angriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Der Einsatz habe sich gegen "Terroristenlager" im Norden und Süden des palästinensischen Küstenstreifens gerichtet, teilte die Armee mit. Nach Angaben von Medizinern und Vertretern der Sicherheitskräfte im Gazastreifen wurde dabei niemand verletzt.

Demnach zählten Ausbildungslager des Islamischen Jihad sowie der Izz-ad-Din-al-Qassam-Brigarden, des militärischen Arms der Hamas, zu den Angriffszielen.

Wenige Stunden zuvor war laut den israelischen Sicherheitsbehörden vom Gazastreifen aus eine Rakete auf südisraelisches Gebiet abgefeuert worden. Auch bei diesem Angriff gab es keine Verletzten. Am Donnerstag waren vier Raketen aus dem Gazastreifen auf israelischem Gebiet eingeschlagen.

Netanyahu warnt Palästinenser

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat die Palästinenser davor gewarnt, ihre Pläne für einen eigenen Staat voranzutreiben. Sollte die palästinensische Seite weitere einseitige Schritte in diese Richtung unternehmen, werde Israel ebenfalls ohne Abstimmung Maßnahmen ergreifen, sagte Netanyahu am Sonntag während der wöchentlichen Kabinettssitzung. Israel sei zwar bereit, die Verhandlungen über ein Friedensabkommen fortzusetzen. Dies könne aber nicht "zu jedem Preis" geschehen.

Die ohnehin stockenden Friedensbemühungen waren am Mittwoch in eine Krise geraten, nachdem der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas Anträge auf Mitgliedschaft in zahlreichen UN-Organisationen unterzeichnet hatte. Er begründete seinen Schritt mit nicht eingehaltenen Zusagen der israelischen Regierung, etwa die Freilassung inhaftierter Palästinenser. Seit der Wiederaufnahme der Gespräche hatte Israel in drei Schritten bereits 78 palästinensiche Langzeitgefangene entlassen, die Freilassung von 26 weiteren Häftlingen hat die israelische Regierung jedoch mittlerweile offiziell abgesagt. (APA, 6.4.2014)

Share if you care.