Presserat: "Krone"-Artikel "Die nackte Angst" verstieß gegen Ehrenkodex

4. April 2014, 13:50
22 Postings

Behandelte Sicherheitslage in Österreich - "Ausländische Tätergruppen werden mit bestimmten Straftaten generell in Verbindung gebracht"

Wien - Die "Kronen Zeitung" hat mit einem Artikel über die Sicherheitslage in Österreich gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse verstoßen. Unter dem Titel "Die nackte Angst" wurden darin "einzelne ausländische Tätergruppen mit bestimmten Straftaten generell in Verbindung gebracht", wie der Presserat am Freitag mitteilte. Dabei handle es sich um eine Diskriminierung aus nationalen Gründen.

Undifferenzierte Zuordnung

Der betreffende Artikel war am 2. Februar in der Sonntagsausgabe der "Krone" erschienen und bezog sich unter anderem auf anonyme Aussagen von Beamten als Quellen. Aufgrund einer "undifferenzierten Zuordnung" sei der Eindruck erweckt worden, "dass es eine 'Aufteilung' der einzelnen Delikte zwischen den Nationen gebe und dass Täter aus einem bestimmten Land für bestimmte Delikte 'zuständig' wären", urteilte der Presserat in einer Aussendung.

Die pauschale Verunglimpfung werde dadurch verstärkt, "dass in dem Artikel nur auf Täter ausländischer Herkunft eingegangen wird", überdies würden sich die Aussagen "lediglich auf die subjektive Wahrnehmung und Meinung eines anonymen Beamten" stützen. Dem Presserat zufolge wäre eine weitere Recherche notwendig gewesen, "die zu einer ausgewogeneren Beschreibung der Situation geführt hätte".

Der Presserat hat in diesem Fall das Verfahren aufgrund von Lesermitteilungen durchgeführt. Von der Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben, hätte die Medieninhaberin der "Kronen Zeitung" nicht Gebrauch gemacht. Die "Krone" ist bis dato nicht Mitglied im Presserat. (APA, 4.4.2014)

Share if you care.