Premier Renzi setzt Italiens Diplomaten auf Sparkurs

4. April 2014, 11:14
7 Postings

Einsparungen in Höhe von 108 Millionen Euro im Außenministerium

Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi will die italienische Diplomatie auf Sparkurs setzen: Das Kabinett plant im Außenministerium Einsparungen in Höhe von 108 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren. Der Rotstift wird vor allem beim Personal im Ausland angesetzt.

In diesem Bereich sollen allein in diesem Jahr 16 Millionen Euro eingespart, 2015 sollen es 42 Millionen werden und 2016 rund 52 Millionen. Geplant sei eine Neuorganisation des diplomatischen Netzes, eine Rationalisierung des Immobilienvermögens im Ausland, sowie eine Revision der Gehälter der Diplomaten, kündigte Außenministerin Federica Mogherini im Parlament in Rom an. Damit werden die Ressourcen des Ministeriums gegenüber dem Jahr 2008 um 25 Prozent gekürzt.

Diplomaten erwägen Proteste

Bereits in den vergangenen Jahren habe Italien die Zahl seiner Diplomaten um 20 Prozent reduziert. Dabei seien die Ausgaben des Außenministeriums schon niedriger als jene anderer EU-Partner, so Mogherini. Die Ankündigung der Ausgabenkürzungen löste Unmut unter den italienischen Diplomaten aus, die mit Protestaktionen reagieren könnten.

Italien will stark seine Ausgaben kürzen. Der ehemalige Chefökonom beim Internationalen Währungsfonds, Carlo Cottarelli, arbeitet an einem umfangreichen Programm, mit dem Italien in den nächsten drei Jahren öffentliche Ausgaben in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gegenüber 2013 reduzieren soll. Dies soll dem Schuldenabbau und der Senkung des Steuerdrucks dienen.

Laut Cottarellis Plan könnte Italien 2014 sieben Milliarden Euro einsparen. Dieser Betrag könnte 2015 auf 18 Milliarden Euro und 34 Milliarden im Jahr 2016 anwachsen. Von den Einsparungen ausgeschlossen, bleiben die Bereiche Bildung und Kultur, in die die Regierung Renzi in den nächsten Jahren kräftig investieren will. (APA, 4.4.2014)

Share if you care.