Afghanistan: Polizist erschießt deutsche Pressefotografin

4. April 2014, 13:18
2 Postings

Anja Niedringhaus an Checkpoint getötet - Kollegin Kathy Gannon schwer verletzt

Kabul - Die bekannte deutsche Fotoreporterin Anja Niedringhaus ist in Ostafghanistan von einem Polizisten erschossen worden. Ein Polizeisprecher in der Provinz Chost sagte, ihre kanadische Kollegin Kathy Gannon sei schwer verletzt in ein Spital gebracht worden. Niedringhaus sei sofort tot gewesen. Beide arbeiteten für die US-Agentur AP und hatten jahrelange Erfahrung in vielen Konfliktgebieten.

Von der New Yorker Associated Press-Zentrale wurde der Tod von Niedringhaus bestätigt. Inzwischen hat sich auch die deutsche Regierung in den Fall eingeschaltet. Die Botschaft in Kabul sei "mit Nachdruck um Aufklärung bemüht", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin. Der Hintergrund des Vorfalls im Distrikt Tanai war zunächst unklar. Die beiden Reporterinnen waren zur Berichterstattung über die afghanische Präsidentenwahl an diesem Samstag nach Chost gereist.

Der Polizeisprecher sagte, die Frauen seien mit einem Wahlkonvoi in die Provinzhauptstadt Chost-Stadt gefahren. Sie hätten sich dann mit einem einheimischen Fahrer eigenständig weiter nach Tanai an der pakistanischen Grenze begeben, um von dort über die Wahl zu berichten.

Schütze wird verhört

Der Schütze soll angeblich Kommandant eines Polizei-Checkpoints vor dem Büro des Distriktgouverneurs gewesen sein. Es handle sich um einen "sehr tragischen Vorfall". Das Innenministerium in Kabul teilte mit, der Schütze werde verhört. Ein bei dem Vorfall anwesender freier Mitarbeiter von AP Television habe mitgeteilt, beide Frauen hätten in einem Wagen in einem Wahlkonvoi gesessen, als ein Polizist mit den Worten "Allahu Akbar" (Gott ist groß) das Feuer auf sie eröffnet habe. Er wurde danach widerstandslos festgenommen worden. Der einheimische Fahrer blieb unverletzt.

Niedringhaus arbeitete seit 2002 für die AP. 2005 gewann sie gemeinsam mit einem Team an AP-Fotografen den Pulitzer-Preis in der Kategorie Breaking News-Fotografie für ihre Berichterstattung aus dem umkämpften Falluja. Die 49-Jährige war die wohl bekannteste deutsche Kriegsfotografin und hatte große Erfahrung mit der Arbeit in Krisengebieten wie Afghanistan, Libyen, dem Irak und Bosnien. 2010 war sie in Afghanistan verletzt worden. "Anja war eine lebhafte, dynamische Journalistin, die wir alle wegen ihrer einfühlsamen Aufnahmen, ihrer Warmherzigkeit und ihrer Liebe zum Leben sehr mochten", erklärte AP-Chefredakteurin Kathleen Carroll in New York.

Im vergangenen Monat war ein schwedischer Reporter in Kabul auf offener Straße erschossen worden. Kurz danach war unter den Opfern eines Taliban-Angriffs auf das Serena-Hotel in Kabul ein afghanischer Reporter der französischen Nachrichtenagentur AFP, auch ein Großteil seiner Familie wurde getötet. Die Sicherheitslage in Afghanistan vor der Wahl ist extrem angespannt. Seit 2002 wurden nach Angaben von Reporter ohne Grenzen mindestens 19 Journalisten in Afghanistan getötet. Vor allem im Süden und Osten des Landes seien sie gefährdet. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Afghanistan auf Platz 128 von 180. (APA, 4.4.2014)

Share if you care.