Der Neandertaler in unserem Stoffwechsel

2. April 2014, 11:54
43 Postings

Fettabbau der Europäer ist stark durch Gene der ausgestorbenen Verwandten geprägt

Leipzig/Wien - Seit nicht allzu langer Zeit liegt das gesamte Erbgut des Neandertalers entschlüsselt vor. Das wiederum macht es möglich, nach jenen genetischen Spuren zu suchen, die Sexualkontakte zwischen den Neandertalern und unseren eigentlichen Vorfahren in der europäischen Bevölkerung hinterlassen haben.

Erst vor wenigen Wochen kamen gleich zwei Studien zum Schluss, dass Neandertaler-Gene den Vorfahren moderner Menschen wahrscheinlich dabei geholfen hatten, sich an die kühlere Umgebung außerhalb Afrikas anzupassen. Demnach ist Neandertaler-Erbgut in heutigen Europäern und Ostasiaten insbesondere an jenen Stellen vorhanden, an denen Wachstum und Ausgestaltung von Haut und Haaren geregelt werden.

Doch die DNA der Neandertaler wirkt allem Anschein nach auch im Fettstoffwechsel heutiger europäischer Menschen nach: Wie ein internationales Forscherteam um Philipp Khaitovich im Fachmagazin "Nature Communications" berichtet, besitzen Europäer dreimal mehr Neandertaler-Varianten in ihren am Fettabbau beteiligten Genen als Asiaten und Afrikaner

Evolutionärer Vorteil

Für ihre Studie hatten die Wissenschafter vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig das Erbgut elf lebender Populationen afrikanischer, asiatischer und europäischer Herkunft verglichen. Khaitovich vermutet, dass Menschen mit Neandertaler-Varianten in den Genen einen selektiven Vorteil bei der Evolution gehabt hätten - welchen genau, müsse aber noch erforscht werden.

Die Forscher fanden bei Menschen mit europäischer Abstammung zudem Veränderungen in der Fettkonzentration und in der Bildung von Stoffwechselenzymen im Gehirn. Wie sich diese veränderte Fettkonzentration auf das Gehirn auswirkt, sei ebenfalls eine offene Frage. (tasch; dpa, DER STANDARD, 2.4.2014)

Share if you care.