Xperia Z2 Tablet: Sonys wasserfestes Kitkat-Tablet im Test

21. April 2014, 15:33
67 Postings

Sony hat sein Tablet mit einem flotteren Prozessor und leichterem Gehäuse überarbeitet

Mit dem ersten Xperia Tablet Z hat Sony im vergangenen Jahr bereits ein erstaunlich dünnes, elegantes Tablet kreiert, das komplett unter Wasser getaucht werden kann. Im Februar hat das Unternehmen den Nachfolger präsentiert. Das Xperia Z2 Tablet  ist nochmals eine Spur dünner und leichter geworden, dabei aber wie alle Xperia-Z-Modelle gegen Staub und Wasser resistent. Der WebStandard hat es getestet.

Design

Beim Design hat Sony wenig verändert. Das Z2 Tablet misst wie sein Vorgänger 17,2 x 26,6 cm, ist mit 6,4 mm aber einen Hauch dünner als das Z mit 6,9 mm. Beim Gewicht ist die Reduktion deutlicher ausgeprägt. Hat das Z noch 495 Gramm auf die Waage gebracht, sind es beim Z2 nur mehr 426 Gramm für die WLAN-Version bzw. 439 Gramm für die LTE-Variante. Damit ist das Z2 eines der leichtesten 10-Zoll-Tablets.

Mit der gummierten Rückseite liegt das Tablet sicher in der Hand (auch bei nassen Händen) und verschmiert nicht so schnell wie Geräte mit glatter Oberfläche. Aufgrund des geringen Gewichts kann man das Z2 locker als E-Reader nutzen ohne eine rasche Ermüdung der der Arme befürchten zu müssen. Aufgrund des sehr dünnen Profils und der Kunststoffrückseite wirkt das Gerät weniger robust und lässt sich an der Rückseite leicht eindrücken.

Wasserdicht

Wie das Z ist auch das Z2 gegen das Eindringen von Wasser und Staub abgedichtet. Die Anschlüsse für Micro-USB-Kabel, den microSD-Kartenslot und die SIM-Karte (bei der LTE-Variante) werden von Kappen mit Gummirändern geschützt. Das Gerät ist nach IP55- und IP58-Zertifizierung geschützt. Das bedeutet, dass es Strahlwasser mit niedrigem Druck widersteht und bis zu 30 Minuten in einer Wassertiefe von 1,5 Metern bleiben kann, ohne Schaden zu nehmen.

So kann das Tablet ohne Bedenken an einen Pool, in die Badewanne oder theoretisch auch unter die Dusche mitgenommen werden. Davor sollte man allerdings sicherstellen, dass die Abdeckungen der Anschlüsse fest sitzen. Wer die Kamera-App vor dem Tauchgang startet, kann Fotos über die Lautstärketasten seitlich am Gerät aufnehmen. Der Touchscreen lässt sich Unterwasser nicht bedienen und reagiert teilweise beim Kontakt mit Wasser wie auf Eingaben mit dem Finger.

Display

Größe und Auflösung des Displays haben sich - verglichen mit dem Vorjahresmodell - nicht geändert. Das Z2 ist mit einem 10,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixel ausgestattet. Die Auflösung ist geringer als etwa bei den iPad-Modellen mit Retina-Display oder Samsungs aktuellem Galaxy Note 10.1. Wer diese sehr hohen Auflösungen gewohnt ist, wird beim Sony-Tablet einen Unterschied feststellen. Die Auflösung des Z2 Tablets ist für sich genommen aber trotzdem gut. 

Der IPS-Bildschirm zeichnet sich auch durch einen sehr hohen Blickwinkel aus. Den Weißabgleich des Displays kann man in den Einstellungen manuell ändern. Die Farben wirken insgesamt mitunter jedoch etwas zu intensiv. Leider spiegelt das Display auch stark, was jedoch ein bekanntes Übel bei den meisten Tablets und Smartphones ist. Für den Einsatz am Pool emfpiehlt sich ein Sonnenschirm.

Performance

Sony hat sein wasserdichtes Tablet mit einem schnelleren Quad-Core-Prozessor aktualisiert. Statt 1,5 GHz werken nun ein 2,3 GHz getakteter Qualcomm-Chip (801) und die Adreno-Grafik 330 im Z2. Der Arbeitsspeicher wurde auf 3 GB erhöht. Die bessere Ausstattung spiegelt sich in Benchmark-Tests wider. Das Vorgängermodell erreichte beim AnTuTu-Benchmark im Redaktionstest einen Score von 19.756. Das Z2 kommt auf einen hervorragenden Wert von 33.529.

Beim Sunspider-Javascript-Test kommt das Z2 auf 981,7 ms im Vergleich zu 1.891 ms des Z, was ebenfalls eine starke Verbesserung darstellt. An das iPad Air oder Samsungs aktuelle Galaxy-Tablet-Modelle reicht das Sony-Tablet hier allerdings nicht ganz heran.

Die guten Werte bestätigen sich auch bei der realen Nutzung. In hochauflösenden Bildern zu zoomen, auf Websites scrollen oder das Starten von Apps funktioniert schnell und einwandfrei. Die Kamera löst ebenfalls sehr schnell aus. Und auch bei Games mit detailreicher Grafik zeigt das Z2 seine Stärken.

Kamera

Ebenfalls gleich geblieben ist die Auflösung der Kameras. Die Frontkamera kann Fotos mit 2,2 Megapixel und 1080p-Videos aufnehmen. Die Hauptkamera bietet einen 8,1-Megapixel-Sensor. Das Tablet Z2 liefert aber bestenfalls Schnappschussqualität, sofern die Lichtverhältnisse optimal sind. So gibt es in den Einstellungen zwar eine HDR-Gegenlichtkorrektur, die Ergebnisse sind jedoch enttäuschend. Auch die Schärfe der Bilder im Detail lässt zu Wünschen übrig.

Akku

Der fix verbaute Akku ist mit 6.000 mAh gleich stark wie der des Z und soll laut Sony bis zu zehn Stunden "Multimedia-Nutzung" ermöglichen. Im Stamina-Modus werden im Standby WLAN und mobile Daten deaktiviert, die meisten Anwendungen sind inaktiv. Die Akkulaufzeit kann sich dadurch auf mehrere Wochen im Standby-Modus erhöhen. Zusätzlich gibt es einen weiteren Akkuschonmodus, der noch mehr Funktionen deaktiviert, wenn der Akkustand unter einen bestimmten Schwellwert sinkt.

Im normalen Modus, bei 100 Prozent Display-Helligkeit, aktiviertem WLAN und gelegentlicher Nutzung für Fotos, Benchmark-Tests und Surfen hielt das Z2 im Test rund acht Stunden. Das Gerät lässt sich auch über eine optionale Dockingstation aufladen, die gleichzeitig als Standfuß dient, wenn man beispielsweise Videos schauen möchte.

Intern

Sony verbaut wahlweise 16 oder 32 GB internen Speicher, wer mehr benötigt muss sich mit microSD-Karten behelfen. Für Datenverbindungen stehen Dual-Band-WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 und NFC zur Verfügung. Neben der WLAN-only-Version gibt es auch eine Variante mit LTE, die auch mit österreichischen Netzen kompatibel ist.

Software

Sony hat Android 4.4.2 Kitkat auf dem Tablet installiert und dazu wie üblich einige eigene Anwendungen. Dazu gehören beispielsweise die Musik-App Walkman sowie eigene Apps für Fotoalbum und Filme. Mit der Playstation-App können Nutzer ihr Tablet mit der Playstation 4 und dem Sony Entertainment Network verbinden. Für mehr Konsolenfeeling unterstützt das Tablet Z2 den Playstation 3 Dualshock 3 Wireless Controller. Da Sony seine Anpassungen an Android sehr dezent einsetzt, hat man mit dem Gerät quasi ungetrübten Kitkat-Genuss.

Fazit

Schnell, dünn, leicht und wasserresistent: sucht man diese Eigenschaften in einem Tablet, ist das Xperia Z2 Tablet eine gute Wahl. Wer bereits den Vorgänger besitzt, für den gibt es nicht unbedingt Anreize, auf die neue Version zu wechseln. Beim Display und der Verarbeitung (sieht man von der Wasserresistenz ab) liegt die Konkurrenz vorne.

Mit 499 Euro für das WLAN-Modell mit 16 GB ist das Sony-Tablet nicht gerade das billigste Stück. Die LTE-Variante (16 GB) schlägt mit 649 Euro zu Buche. (Birgit Riegler, derStandard.at, 21.4.2014)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: das Testgerät wurde der Redaktion für einen begrenzten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Link

Xperia Z2 Tablet

Nachlese

Sony Xperia Tablet Z im Test: Federleicht und wasserdicht

  • Mit dem Xperia Z2 Tablet hat Sony im Februar den Nachfolger seines Tablet Z vorgestellt.
    foto: standard/riegler

    Mit dem Xperia Z2 Tablet hat Sony im Februar den Nachfolger seines Tablet Z vorgestellt.

  • Das Z2-Modell ist eine Spur dünner und leichter und eines der dünnsten Tablets am Markt.
    foto: standard/riegler

    Das Z2-Modell ist eine Spur dünner und leichter und eines der dünnsten Tablets am Markt.

  • Wie die anderen Xperia-Modelle, ist auch das Z2 Tablet gegen Staub und Wasser geschützt.
    foto: standard/riegler

    Wie die anderen Xperia-Modelle, ist auch das Z2 Tablet gegen Staub und Wasser geschützt.

  • Die gummierte Rückseite verhindert, dass einem das Tablet bei feuchten Händen entgleitet.
    foto: standard/riegler

    Die gummierte Rückseite verhindert, dass einem das Tablet bei feuchten Händen entgleitet.

  • Vor dem Untertauchen müssen die Kappen für MicroSD-Karte und MicroUSB gut geschlossen werden.
    foto: standard/riegler

    Vor dem Untertauchen müssen die Kappen für MicroSD-Karte und MicroUSB gut geschlossen werden.

  • Auf dem Z2 Tablet läuft Android 4.4.2 Kitkat mit dezenten Anpassunden von Sony bzw. vorinstallierten Apps.
    foto: standard/riegler

    Auf dem Z2 Tablet läuft Android 4.4.2 Kitkat mit dezenten Anpassunden von Sony bzw. vorinstallierten Apps.

  • Die Fotos mit der 8,1-Megapixelkamera haben bestenfalls Schnappschussqualität. (Link zum Original-Foto)
    foto: derstandard.at/riegler

    Die Fotos mit der 8,1-Megapixelkamera haben bestenfalls Schnappschussqualität. (Link zum Original-Foto)

  • Testaufnahme bei Gegenlicht (Link zum Original-Foto)
    foto: derstandard.at/riegler

    Testaufnahme bei Gegenlicht (Link zum Original-Foto)

Share if you care.