Avw-Affäre: Kritik an Finanzaufsicht

31. März 2014, 10:41
posten

Gutachter sieht Schuld bei Wertpapieraufsicht - Tausende Anleger hoffen auf Schadenersatz

Wien/Krumpendorf - In der Pleite um das Kärntner Finanzkonglomerat AvW liegt nun ein Gutachten vor. Der Sachverständige Fritz Kleiner belastet darin die ehemalige Bundeswertpapieraufsicht (BWA) schwer. Die Vorgängerbehörde der Finanzmarktaufsicht (FMA) hätte demnach die Fehler und Betrügereien im AvW-System früher erkennen können.

Der AvW-Konzern des wegen schweren Betrugs im Gefängnis sitzenden Unternehmers Wolfgang Auer-Welsbach brach 2008 zusammen. Rund 12.500 Anleger sind von den Konkursen der beiden Auer-Welsbach-Firmen betroffen. Die Geschädigten haben noch kein Geld gesehen; sie haben 940 Mio. Euro an Forderungen angemeldet.

"Vorprogrammiert"

Das Kleiner-Gutachten wurde für einen Musterprozess zweier Anlegeranwälte gegen die Republik Österreich erstellt, berichteten die "Kleine Zeitung" (Montag) sowie vorige Woche das "Format". Das Verfahren dreht sich um die Frage, ob die Aufsicht über die AvW-Gruppe durch die BWA mangelhaft war. Ein etwaiges Versagen der Behörde könnte für den Steuerzahler respektive die Republik teuer werden, nämlich dann, wenn den Geschädigten Schadenersatz aus der Amtshaftung zugesprochen wird.

Gutachter Kleiner kommt auf mehr als 300 Seiten zum Schluss, dass die Aufseher ihrer Arbeit nicht ordnungsgemäß nachgekommen sind. Schon 2001 hätten sich bei einer Vorortprüfung der AvW schwere Verdachtsmomente ergeben, etwa die willkürliche Kursfestsetzung der Genussscheine durch den Firmenchef sowie der Verdacht auf Geldwäsche. Passiert sei aber nichts.

Bereits seit 1991 war der Zusammenbruch des AvW-Systems nach Meinung Kleiners mangels Kapitaldeckung "vorprogrammiert". Ab 1998/99 habe es dichtere Hinweise gegeben, die die Behörde misstrauisch machen hätten müssen. Die Prüfer seien zwar auf der richtigen Spur gewesen, hätten diese aber unerklärlicherweise nicht weiter verfolgt. (APA, 31.3.2014)

Share if you care.