Elektrobikes retteten Fahrradhandel im Vorjahr den Umsatz

30. März 2014, 12:30
11 Postings

Weniger Räder verkauft, aber dafür teurere - Verkaufszahlen über Jahre volatil - Elektroräder haben Trekkingräder praktisch ersetzt - Wien mit geringster Fahrraddichte

Wien - Mit 382.000 Fahrrädern hat der Einzelhandel im vergangenen Jahr zwar um 7 Prozent weniger Räder verkauft als 2012, der Umsatz wurde aber gehalten. Dieser blieb mit rund 298 Mio. Euro stabil, denn es gab Absatzsteigerungen bei den verhältnismäßig teureren Elektrorädern und Mountainbikes.

Hatten die E-Bikes 2012 einen Anteil von zehn Prozent an den Fahrradverkäufen, so waren es im Vorjahr immerhin schon 11,3 Prozent. Bei den Mountainbikes stieg der Anteil im selben Zeitraum von 34,5 Prozent auf 38,2 Prozent, hieß es vom Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ) auf Anfrage zur APA. Trekking-Räder sind demnach in den vergangenen Jahren quasi von den Elektrischen ersetzt worden. Trekkingfahrräder hatten 2009 noch einen Marktanteil von 32 Prozent; im vergangenen Jahr waren es laut VSSÖ mit 16,7 Prozent gerade noch etwas mehr als die Hälfte.

Volatiler Verkauf

"Die Zahl der verkauften Fahrräder entwickelt sich seit Jahren sehr volatil", sagt Fred Schierenbeck, Sprecher der ARGE Fahrrad und Geschäftsführer der Thalinger Lange GmbH. "Obwohl die Stückzahlen im Verkauf in den vergangenen Jahren - mit Ausnahme 2012 - rückläufig waren, konnten die Umsätze gehalten bzw. teilweise sogar erhöht werden. Grund ist der deutlich höhere Durchschnittspreis bei E-Bikes von rund 2.000 Euro."

Demnach stieg der Durchschnittsverkaufspreis aller Fahrradklassen von 2012 auf 2013 um 30 auf 780 Euro.

Imagewandel

Zudem hätten die E-Bikes einen "Imagewandel vom 'Senioren-Fahrzeug' zum allseits beliebten Verkehrsmittel hinter sich", so Thalinger, der einen weiteren Vormarsch dieser Räder prognostiziert. Prinzipiell ortet er ein "Umdenken Richtung Fahrrad im Nahverkehr".

Der Anteil am Gesamt-Umsatz der österreichischen Sportindustrie von Fahrrädern macht übrigens 11,5 Prozent aus. Der Sommer-Umsatz selbst macht rund 40 Prozent des gesamten Umsatzes der Sportindustrie von 2,6 Mrd. Euro aus.

Doch überraschend nennen kann man den Fakt laut VSSÖ, dass es in Wien die geringste Fahrraddichte unter Österreichs Bundesländern gibt. Hier kommen nur 420 Räder auf 1.000 Einwohner. Am "Velo"-begeistertsten sind die Vorarlberger: Auf 1.000 Bürger im "Ländle" kommen 630 Radler bzw. Fahrräder.

  • Der Anteil an Elektrobikes kletterte im Vorjahr bereits auf mehr als elf Prozent aller verkauften Räder
    foto: dpa/rainer jensen

    Der Anteil an Elektrobikes kletterte im Vorjahr bereits auf mehr als elf Prozent aller verkauften Räder

Share if you care.