Abverkauf und Investoren sollen Konkurs von Ditech verhindern

Computerhändler kann laut "Presse" nicht einmal die Filialschließungen finanzieren

Der insolvente Computerhändler DiTech braucht dringend Geld. Dieses sollen Investoren bringen, mit denen seit Wochen "intensive Gespräche laufen“, so DiTech-Sprecher Mario Gündl. Die Zeit wird allerdings knapp, das Unternehmen muss Anfang April wieder Rechnungen bezahlen. DiTech selbst versucht mit einer Abverkaufs-Aktion Geld in seine Kassen zu bekommen. So werden derzeit Smartphones,Tablets, PCs und Laptops um 15 Prozent billiger angeboten. Allerdings ist das Angebot eher dürftig, da das Unternehmen nicht mehr mit neuer Ware beliefert wird.

"Ohne Investor sei es nicht einmal mehr möglich, die geplante Schließung von zehn Filialen zu finanzieren"

Die finanzielle Manövrierfähigkeit des "Computerhändlers ist ohne Investor nächste Woche abgelaufen. Ohne Investor sei es nicht einmal mehr möglich, die geplante Schließung von zehn Filialen zu finanzieren“, schreibt Die Presse am Samstag. Dann muss DiTech wohl Konkurs anmelden, da durch die Weiterführung des Unternehmens den Gläubigern ein Schaden entstehen könnte, etwa wenn das Geschäft nicht ohne weitere Verluste fortzuführen sind. Sonst macht sich DiTech der strafbaren Handlung der Konkursverschleppung schuldig, so die Presse.

Keine Gutscheine

Wer Gutscheine von einer insolventen Firma besitzt, hat Pech gehabt. Rein rechtlich darf das betroffene Unternehmen nämlich keine Gutscheine annehmen, da es sich dabei um eine Gläubigerbevorzugung handeln würde. Der Gutscheinbesitzer reiht sich also mit Lieferanten und Banken ein, um Gläubigeransprüche zu stellen. Später bekommt er dann dieselbe Quote wie Unternehmen - also nur einen Bruchteil des Werts. Tanja Schartel vom Kreditschutzverband 1870 rät Ditech-Gutscheinbesitzern, zu warten: "Am besten ist es, später nachzufragen." Ein Investor könnte sich nämlich kulant zeigen und als Imageaufwertung die Gutscheine akzeptieren.

Probleme bereits 2013

Im Oktober des Vorjahres war es zum ersten Mal eng für den bisherigen Vorzeigebetrieb DiTech geworden. Wegen ausstehender Zahlungen hat ein Kreditversicherer bei einem wichtigen IT-Lieferanten den Versicherungsschutz gekündigt. DiTech-Chef Damian Izdebski konnte aber noch einmal eine Finanzierung aufstellen, einen positiven Ausblick gab es auch von Kreditschützern. Der KSV1870 steht dem Sanierungsbestrebungen auch diesmal "grundsätzlich positiv" gegenüber. (red/APA, 29.3. 2014)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 278
1 2 3 4 5 6 7
Gerade auf der DiTech-Homepage gelesen:

Gläubiger (das sind auch Gutscheinbesitzer) der Firma DiTech können ihre Ansprüche nun geltend machen.

"die Eingabegebühr für die Anmeldung beträgt € 22,-. [...] Gläubiger, welche Forderungen aufgrund von nicht eingelösten Gutscheinen haben, müssen der Forderungsanmeldung den Originalgutschein beilegen."

Nicht nur, dass man nur einen Bruchteil des Gutscheinwertes im Ausgleichsverfahren erhalten wird, man darf auch noch eine Gebühr abdrücken. Wenn der Gutscheinwert unter 200,- € liegt kann man sich das sowieso sparen, denn dann macht die Gebühr sicher mehr aus als man irgendwann mal aus der Masse erhält.

Bin ich froh keinen Gutschein zu haben! Und in Zukunft muss man darauf achten auch möglichst keine zu bekommen. Nur bares ist wahres...

wie ist das mit der Garantie bei Abverkaufs-Artikel?

Also wenn ich ehrllich bin kaufe ich nicht einmal eines der paar Abverkaufsartikel bei Ditech (außer vielleicht eine Maus um 5€).
Ohne Gewährleistung ist das einfach nur ein blödes Risiko.

Beispiel: SAMSUNG GalaxyTab2 7.0 WiFi, 8GB, Weiß
Ditech im "Super" Abverkauf: 119€
Redcon: 126€ mit Gewährleistung.

Also 7€ mehr zahlen und auf der sicheren Seite sein.

wieso sollten die keine 2 jahre gewährleistung haben?
man muss doch einfach zum hersteller gehn können. ditech ist ja net der produzent, nur der vertrieb.

Gewährleistung gibt immer der Vertragspartner - also der Händler. Garantie ist freiwillig und gibt der Hersteller. Wenn also ein bei Ditech gekauftes Gerät defekt wird (z.B. nach 5 Monaten) und der Hersteller gibt keine Garantie (ist aber sehr selten) darauf dann hat man Pech gehabt.
Falls Garantie besteht kann man dann halt das Gerät auf eigene Kosten zum Hersteller schicken - da kommt es halt darauf an, wo das ist.

Außerdem sind heute sowieso alle Filialen wegen "Inventur" geschlossen...

HERSTELLERgarantie hast du natürlich.

DITECH in Dornbirn war super. Kompetent und guter Service. Keine Alternative im V die nem privaten schnell mal ein defektes Motherboard tauschen.

Das erinnert mich alles so an den Schlecker bzw Dayli Konkurs.

kunden die sich nicht auskennen gehen zum mediamarkt wegen der scheinbar grösseren auswahl, kunden die sich auskennten bestellen online - besserer preis, zwanzigmal mehr auswahl und bessere beratung ( tests gibt es zu genüge im internet, der di-tech verkäufer kennt nicht luminanz, schwarzwert und kontrast des displays).

dafür

kann ich mir das bild aber ansehen. im zweifelsfall immer noch besser als technische daten und testberichte.

ich bin nicht für Staatshaftungen weil die Freibriefe der Korruption sind,

aber mal als Relation, für 1 Hypo Desaster könnte man 1000 DiTechs oder 250 Baumaxe retten.
Da fällt einem erst auf WIE unglaublich groß diese Schweinerei ist.
Man müsste die 10 Jahre Höchststrafe für Finanzdelikte für soche speziellen Fälle erhöhen, ähnlich Madoff, 50+ Jahre, als Abschreckung.
Delikt "vorsätzliche Schädigung einer ganzen Volkswirtschaft& Generation von Bürgern in Milliardenhöhe"

Das Problem ist

dass der Hauptschuldige am Hypo Desaster besoffen gegen eine Mauer gefahren ist.

naja, wer setzt sich auch schon in einen Phaeton. ...

Phaeton, der angsoffene sohn vom helios, der schon das himmelgestirn bei einer spritzfahrt in brand gesetzt hat: „Die Erde geht in Flammen auf, die höchsten Gipfel zuerst, tiefe Risse springen auf, und alle Feuchtigkeit versiegt. Die Wiesen brennen zu weißer Asche; die Bäume werden mitsamt ihren Blättern versengt, und das reife Korn nährt selbst die es verzehrende Flamme… Große Städte gehen mitsamt ihren Mauern unter, und die ungeheure Feuersbrunst verwandelt ganze Völker zu Asche.“

so gesehen war das vielleicht eh nur ein vorzeichen des sich am horizont zusammendräuenden ungemachs.

Dir ist ein kleiner Fehler passiert; du hast statt krone.at leider derstandard.at eingetippt.

Also wenn er der einzige war der die Hypo zu verantworten hat, dann hatte ich ihn wählen müssen. Das wäre wirklich eine Übermenschliche Leistung gewesen. Die Vorgänge sind bis heute relativ gleich geblieben, sonst würde sich die Regierung nicht so gegen die Aufklärung sträuben.

Ich kann es kleine Mascherl bis da her lachen hören.

so ist es !!!

Alles nur Schein. Vorzeigeunternehmen. Lächerlich.

Tippfehler 51% oder doch 15% ??

Die 15% bekommt man bei verhaneln schon in fast jedem Laden

leute, des hamma davon, dass ihr immer die autovergleiche bringts ... ;)

Wenn Sie bei einem Händler ein Notebook kaufen und "handeln" können, dann auch noch 15% bekommen, so können Sie sich absolut sicher sein, daß Sie das Gerät - samt Ihrem erfeilschten Rabatt - noch immer sehr wesentlich teurer erworben haben als in etwa im Versandhandel.

Nachdem im IT Handel selten überhaupt zweistellig werden, fällt der Post wohl unter völliger Blödsinn.

ist ja kein schuhgeschäft

Abverkauf um 15 % billiger

Gähhhhhn....

stimmt. Der Wettbewerb führt alles nur in selbstgebaute Krisen. Wettbewerb ist für kindsköpfe.

Posting 1 bis 25 von 278
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.