Kein saudisches Visum für US-Journalisten

25. März 2014, 18:32
23 Postings

Washingtoner Bürochef der "Jerusalem Post" Einreise verweigert

Washington - Wenige Tage vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama in Saudi-Arabien hat die Verweigerung eines Visums für einen amerikanischen Journalisten zu Verdruss in Washington geführt. Das Weiße Haus äußerte sich am Dienstag "sehr enttäuscht" darüber, dass der Washingtoner Bürochef Michael Wilner der israelischen Zeitung "Jerusalem Post" keine Einreiseerlaubnis von dem arabischen Land erhalten habe.

"Es bestehen ernste Bedenken wegen dieser bedauernswerten Entscheidung", sagte eine Sprecherin. Wilner sei der einzige aus der US-Korrespondentengruppe, die Obama an diesem Wochenende nach Riad begleiten sollte, dem ein Visum verwehrt worden sei, berichtete die Zeitung. Der Jude sei ein US-Bürger und habe nie in Israel gelebt. Selbst eine Beschwerde der Nationalen Sicherheitsberaterin Obamas, Susan Rice, bei der saudischen Botschaft in der US-Hauptstadt habe nicht geholfen. (APA, 25.3.2014)

Share if you care.