Historikerin Gabriella Hauch erhält Staatspreis für Geschlechterforschung

25. März 2014, 15:06
5 Postings

Gabriele Possanner-Preise werden am 28. März verliehen - Erstmals Würdigungspreis verliehen

Wien - Die Historikerin Gabriella Hauch, die Kultur- und Sozialanthropologen Samir Medani und Lisa Rohm sowie die Rechtswissenschafterin Ursula Floßmann werden mit den diesjährigen Gabriele Possanner-Preisen für Geschlechterforschung ausgezeichnet. Die Verleihung der vom Wissenschaftsministerium vergebenen Auszeichnungen findet am Freitag (28.3.) in Wien statt, teilte das Ressort in einer Aussendung mit.

Hauch, Professorin für Geschichte der Neuzeit - Frauen- und Geschlechtergeschichte an der Uni Wien, erhält den mit 10.000 Euro dotierten Gabriele Possanner-Staatspreis für ihre wissenschaftlichen Leistungen in Forschung und Lehre. An Medani und Rohm geht ein mit je 3.000 Euro dotierter Förderungspreis für ihre an der Uni Wien abgeschlossenen Diplomarbeiten. Die emeritierte Professorin an der Uni Linz, Ursula Floßmann, wird für ihr Lebenswerk, das ganz im Zeichen der Geschlechterforschung steht, mit dem erstmals vergebenen Würdigungspreis geehrt.

Die Auszeichnungen erinnern an die erstmalige Verleihung eines akademischen Grades an eine Frau durch eine österreichische Universität: Gabriele Possanner erhielt 1897 nach nochmaliger Ablegung zahlreicher Prüfungen ihr an der Universität Zürich erworbenes Doktorat der Medizin von der Universität Wien nostrifiziert. (APA, 25.03.2014)

Share if you care.