Gekommen, um zu bleiben! Frauen bei den ÖBB

15. Jänner 2015, 08:44

Als innovativer Mobilitätsdienstleister sind die ÖBB laufend mit wirtschaftlichen Veränderungen und Herausforderungen konfrontiert.

Jährlich reisen mehr als 464 Millionen Personen mit Zügen und Bussen der ÖBB und über 113 Millionen Tonnen Güter werden umweltfreundlich auf der Schiene transportiert.

Berufe mit Zukunft

Um flexibel und rasch auf diesen Wandel reagieren zu können, beschäftigt der Konzern zahlreiche Profis aus dem Bereich der Mobilität mit enormem Wissen und Erfahrungsschatz: Vom Managen hochkomplexer Bauprojekte, über Anlagen- und Infrastrukturentwicklungen bis hin zu aufwendigen Logistiklösungen. Daraus ergeben sich herausfordernde und spannende Berufsbilder aus verschiedensten wirtschaftlichen und technischen Fachrichtungen.

Frauen entwickeln das System Bahn weiter
Der ÖBB-Konzern ist nicht nur Österreichs Mobilitätsanbieter Nummer eins, sondern mit knapp 39.800 MitarbeiterInnen und über 1.800 Lehrlingen auch einer der größten Arbeitgeber des Landes und wichtiger Impulsgeber für die österreichische Wirtschaft. Das Top-Management hat es sich zum Ziel gesetzt, die Frauenquote im Unternehmen in den kommenden Jahren stetig zu erhöhen.

Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an Karriereperspektiven für leistungsstarke und engagierte Frauen. Diese werden bewusst gefördert, etwa durch ein Kontingent an reservierten Plätzen bei den Weiterbildungsprogrammen der ÖBB akademie, der firmeninternen Corporate University. Des Weiteren bietet das Unternehmen ein dichtes Frauennetzwerk mit regelmäßigen Treffen.

Einen idealen Einstieg in das Unternehmen bietet das Programm „trainees für mobilität“. Ab April 2014 können sich wieder AkademikerInnen unterschiedlichster Fachrichtungen bewerben. Mehrfache Job Rotation innerhalb des ÖBB-Konzerns gibt Newcomern die Chance, die Aufgabenbereiche der ÖBB praxisorientiert aus verschiedenen Perspektiven kennen zu lernen und Netzwerke aufzubauen. Interessierte Studierende und AbsolventInnen erhalten am 10.04.2014 beim „TUday14“ sowie bei dem anschließenden TUmeetING (www.tucareer.com) die Möglichkeit, persönlich Fragen an VertreterInnen des Unternehmens zu stellen. Mit dabei wird auch Karoline Stacher sein, aktuell „trainee für mobilität“. Sie studierte Landschaftsplanung mit Schwerpunkt Verkehrswesen an der BOKU Wien und berufsbegleitend Raumplanung an der TU Wien.

Spannende Karriereperspektiven
Zahlreiche Expertinnen und Experten gestalten im ÖBB-Konzern mit Begeisterung für das System Bahn den Wandel des Unternehmens aktiv mit und tragen wesentlich zu dessen Erfolgsgeschichte bei.
Eine von ihnen ist Judith Engel, Projektleiterin Hauptbahnhof Wien, die seit 2005 das Großprojekt erfolgreich abwickelt und zeigt, dass „Technik nicht nur Männersache ist“. "Die besondere Faszination meines Berufs und insbesondere meiner derzeitigen Tätigkeit liegt in der Vielfalt an Aufgaben und den technischen Anforderungen, die ein derartiges Projekt mit sich bringt. Zusätzlich genieße ich auch die tägliche Arbeit mit Menschen und dabei machen weder Herkunft, Geschlecht noch Alter einen Unterschied."

Auch Yolanda Usart-Sanchez arbeitet als Baumanagerin in der Projektleitung Wien Hauptbahnhof und betreut die Baumeisterarbeiten für Brücken, Stützmauern und die Autoreisezuganlage. „Ich fühle mich wohl als Frau in dieser männlich dominierten Branche und Männer akzeptieren und schätzen meine direkte Art. Mit Freude stelle ich mich den täglichen technischen Anforderungen, die mit diesem Job verbunden sind.“ 

Kommen Sie am 10.04.2014 beim „TUday14“ sowie bei dem anschließenden TUmeetING vorbei (www.tucareer.com) und informieren Sie sich über die umfangreichen Karrieremöglichkeiten bei den ÖBB. Aktuelle Job-Ausschreibungen finden Sie unter oebb.at/bb.

  • Artikelbild
  • Artikelbild
    ÖBB
  • Judith Engel
    ÖBB

    Judith Engel

  • Yolanda Usart-Sanchez
    ÖBB

    Yolanda Usart-Sanchez

Share if you care.