ORF-Gremien neu: Publikumsrat wählt Stiftungsräte ohne Vorgabe

25. März 2014, 12:16
8 Postings

Kirche künftig in Regierungsmandaten vertreten - Offenbar ein SP-Vertreter mehr aus dem Publikumsrat - Kärntens Landesregierung bestellt Neuschitzer einstimmig

Die Koalition hat sich nach derStandard.at/Etat-Infos auf eine kleine Reparatur der ORF-Gremien geeinigt: Der Publikumsrat wählt künftig seine 6 Stiftungsräte ohne Vorgaben (bisher Kirche, Kunst, Unis und 3 Faxwahl).

Nach unbestätigten Informationen dürften mit dem Wechsel von Kirchenvertreter Franz Küberl ein roter Stiftungsrat mehr als bisher aus dem Publikumsrat entsandt werden. Die zwei der ÖVP - sie stammten bisher aus der Faxwahl von Publikumsräten - dürften beibehalten werden. 

Im Stiftungsrat insgesamt verlor die SPÖ zuletzt ein Mandat durch den Regierungswechsel in Salzburg. In Kärnten fixierte die Landesregierung unter Peter Kaiser einstimmig, dass sie weiterhin den unter dem freiheitlichen Gerhard Dörfler entsandten Siggi Neuschitzer neuerlich in das wichtigste ORF-Gremium zu entsenden. (red, derStandard.at, 25.3.2014)

Zum Thema
Medienminister bestellt ORF-Publikumsräte: 14 rot, drei schwarz unter 17 wählbaren

Nachlese
Entscheidende Planspiele für den ORF - Mit welchen Plätzen im größten Medienkonzern SPÖ und ÖVP rechnen können

  • Artikelbild
    grafik: standard
Share if you care.