Zwei Siegerinnen in Paris

24. März 2014, 18:15
posten

Duell Hidalgo - Kosciusko-Morizet bleibt spannend

Man nennt es bereits das "Pariser Paradoxon": Im ersten Durchgang der Gemeindewahlen hat sich die Konservative Nathalie Kosciusko-Morizet überraschend mit 35,6 Prozent gegen die Sozialistin Anne Hidalgo (34,4 Prozent) durchgesetzt. In der Bürgermeisterstichwahl am Sonntag hat die Linkskandidatin trotzdem die besseren Siegeschancen.

Gewählt wird in Paris nach Stadtbezirken. Wer in einem der 20 Arrondissements gewinnt, erhält dort einen starken Bonus in Form zusätzlicher Gemeinderäte; diese wählen dann den Bürgermeister. Es ist also wichtiger, die Mehrheit der Bezirke zu gewinnen als die Mehrheit der Stimmen. Und genau das könnte Hidalgo zum Sieg verhelfen. Zudem haben die Grünen in Paris mit 8,7 Prozent relativ gut abgeschnitten; und die meisten geben ihre Stimmen den Sozialisten, mit denen sie seit 2001 eine rot-grüne Stadtregierung bilden.

Hidalgo hofft auch, dass die Wähler die Stichwahl nicht mehr dazu benutzen, die sozialistische Regierung von Staatschef François Hollande abzustrafen. Im ersten Wahlgang litten viele prominente Sozialisten unter diesem Phänomen. Im nordfranzösischen Lille etwa verlor Bürgermeisterin Martine Aubry elf Prozentpunke, Gérard Collomb in Lyon noch mehr. Beide müssen erstmals um die Wiederwahl zittern. (brä, DER STANDARD, 25.3.2014)

Share if you care.