Ronaldo wittert Verschwörung

Ansichtssache24. März 2014, 11:29
587 Postings

Madrid - Mit einem 4:3-Erfolg in einem turbulenten Prestigeduell mit Real Madrid wahrte der FC Barcelona am Sonntag seine Chance auf die Titelverteidigung. Ein Zähler trennt die beiden Erzrivalen bei neun ausständigen Runden. An der Tabellenspitze thront punktegleich mit Real aber vorerst Atletico Madrid.

Messi stahl im wieder einmal aufgebauschten Superstar-Vergleich mit Cristiano Ronaldo dem Weltfußballer erneut die Show. Der Argentinier traf im Bernabeu-Stadion zunächst zum 2:2-Ausgleich (42.) und sicherte Barcelona mit zwei verwandelten Elfmetern (65., 84.) schlussendlich drei Zähler. Ronaldo konnte per Elfer zum 3:2 (55.) nur einmal entscheidend auf sich aufmerksam machen.

"Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns. Diese Mannschaft ist in großen Spielen immer da", meinte Messi nach getaner Arbeit. Dass er dank seines Triple-Packs im 257. Duell der spanischen Fußball-Giganten bei nun insgesamt 21 "Clasico"-Treffern Real-Legende Alfredo di Stefano (18) endgültig hinter sich ließ, war Messi nicht wichtig. Hinter Bilbao-Allzeitgröße Telmo Zarra (251) ist er in der "ewigen" Torschützenliste in Spaniens Liga mit nun 236 Toren auch die neue Nummer zwei.

Sein Konterpart Ronaldo war hingegen verstimmt. Wie seine Teamkollegen schoss sich der Portugiese auf Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco ein und witterte  sogar eine Verschwörung. "Real ist ein großen Club, um den viel Neid herrscht. Einige Leute wollten nicht, dass wir gewinnen und Barcelona aus dem Titelrennen ist", meinte der Weltfußballer. Undiano habe "unglaubliche" Entscheidungen getroffen und sei einem Spiel dieser Tragweite nicht gewachsen gewesen, führte Ronaldo weiter aus.

Reals Trainer Carlo Ancelotti wollte die Debatte nach der ersten Niederlage der Königlichen nach 31 Pflichtspielen - einem 1:2 in Barcelona - nicht zusätzlich anheizen. "Wir müssen diese Partie vergessen, betonte der Italiener.

foto: reuters/paul hanna

Andres Iniesta (li/7.) mit dem Startschuss zum Schützenfest in Madrid.

1
foto: reuters/sergio perez

Schweres Gepäck für Lionel Messi: Xabi Alonso (li) und Luka Modric (re).

2
foto: epa/javier lizon

Diskussion zwischen Neymar (Mitte), Dani Alves (re) und Sergio Ramos (li).

3
foto: epa/juan carlos hidalgo

Abgang von Sergio Ramos.

4
foto: ap/ andres kudacki

Pepe knöpfte sich Cesc Fabregas (re) vor.

5
foto: ap/ andres kudacki

Karim Benzema netzte im Doppelpack (20./24.) für Real.

6
foto: reuters/paul hanna

Unschön: Sergio Busquets (oben) vs. Pepe (unten).

7
foto: ap/ paul white

Real Madrids Isco (Francisco Román Alarcón Suárez) nicht einer Meinung mit Schiri Alberto Undiano Mallenco.

8
foto: ap/ andres kudacki

Treffsicher: Lionel Messi.

9
foto: reuters/paul hanna

26. Saisontor von Cristiano Ronaldo (li/55./Elfer)

10
foto: reuters/sergio perez

Einmal mehr überragend: Lionel Messi (li) mit drei Treffern (42./65./84.), zwei davon verwandelte er vom Punkt. (APA/red, derStandard.at, 24.3.2014)

11
Share if you care.