Kaltfront bringt Starkregen und Schneefall

21. März 2014, 11:00
92 Postings

Temperatursturz ab Samstagnachmittag - Schnee bis in tiefe Lagen - Überschwemmungsgefahr im Süden

Wien - Sonnenschein, frühsommerliche Temperaturen und föhniger Südwind haben den Winter schon fast vergessen lassen, doch nun gibt dieser ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Die Österreichische Unwetterzentrale (UWZ) und das Institut für ubiquitäre Meteorologie (UBIMET) prognostizieren eine Kaltfront. Sie erreicht Österreich am Samstagabend und beendet das Frühlingswetter abrupt.

Am Freitag zeigt sich der Frühling noch von seiner besten Seite mit Sonnenschein und Temperaturen bis 24 Grad.

Schnee bis in tiefe Lagen

Doch schon am Samstag beginnt der Wetterumschwung. Am Nachmittag bricht der Föhn in Vorarlberg und im Tiroler Oberland zusammen, und in der Folge setzt in diesem Gebiet sowie in Osttirol und Oberkärnten kräftiger Regen ein.

In der Nacht auf Sonntag erfasst der Regen dann ganz Österreich, und es kühlt markant ab. Bis zum Sonntagmorgen schneit es in Vorarlberg und Tirol bereits bis in die meisten Täler hinunter, sodass sich Städte wie Bludenz, Innsbruck und Kufstein weiß präsentieren könnten. Im Tagesverlauf breitet sich die Kaltluft weiter bis Oberkärnten und ins Mariazellerland aus, die Schneefallgrenze sinkt auf 1.000 bis 500 Meter.

Noch kälter wird es zum Wochenstart: Am Montag kann es sogar im Rheintal und im oberösterreichischen Donauraum kurzzeitig schneien. In den Nordstaulagen der Alpen schneit es den ganzen Tag über, sodass hier einige Zentimeter Neuschnee zusammenkommen.

Überschwemmungen im Süden möglich

Der bevorstehende kräftige Regen kann besonders in Kärnten zu kleinräumigen Überflutungen führen. Mit leichter Nordföhntendenz klingt der Niederschlag dort aber am Montag großteils wieder ab, und die Situation entspannt sich. (red, derStandard.at, 21.3.2014)

  • Eine Kaltfront bringt ab Samstag Regen und Schnee.
    foto: epa/shaun fellows

    Eine Kaltfront bringt ab Samstag Regen und Schnee.

Share if you care.