Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Kärntner Arzt

20. März 2014, 10:21
5 Postings

49-Jährige starb allem Anschein nach an Folgen von falscher Intubation nach einem Verkehrsunfall

Klagenfurt - Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ermittelt wegen des Todes einer 49-jährigen Patientin gegen einen Notarzt. Der Verdacht lautet auf fahrlässige Tötung. Der Notarzt soll die Frau nach einem Verkehrsunfall falsch intubiert haben. Vor einer Woche starb sie im Klinikum Klagenfurt. Behördensprecher Markus Kitz bestätigte der APA einen Bericht in der "Kleinen Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Nach dem Tod der Patientin hatte das Krankenhaus Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an. Die falsche Intubation dürfte für den Tod der Frau verantwortlich sein, das endgültige Gutachten ist aber noch ausständig. (APA, 20.3.2014)

Share if you care.