Van Persie katapultiert ManUnited ins Viertelfinale

19. März 2014, 22:48
322 Postings

Niederländer mit drei Treffern der Held beim 3:0 gegen Piräus - Dortmund trotz 1:2-Heimniederlage gegen Zenit weiter

Wien - Manchester United und Borussia Dortmund haben am Mittwoch das Viertelfinale der Champions League komplettiert. Die Engländer fegten im Old-Trafford-Stadion dank Robin van Persie mit 3:0 über Olympiakos Piräus hinweg und schafften mit dem Gesamtscore von 3:2 den Aufstieg. Van Persie erzielte alle drei Treffer.

Vorjahresfinalist Dortmund reichte eine 1:2-Heimniederlage gegen Zenit St. Petersburg zum Weiterkommen, das Achtelfinal-Hinspiel hatte man in Russland 4:2 für sich entschieden. Zuvor waren bereits Titelverteidiger Bayern München, Real Madrid, FC Barcelona, Atletico Madrid, Paris Saint-Germain und Chelsea ins Viertelfinale eingezogen, die Auslosung erfolgt am Freitag.

Manchester blies nach dem 0:2 in Griechenland zur großen Aufholjagd. Wayne Rooney traf per Kopf die linke Stange (18.), wenig später verschuldete Olympiakos-Außenverteidiger Jose Holebas mit einer ungestümen Attacke gegen van Persie einen Elfmeter. Der gefoulte Niederländer trat selbst an und verwertete scharf ins rechte Eck zum 1:0 (25.).

Trotz der Überlegenheit der "Red Devils" blieb den Gästen immer wieder viel Platz für gefährliche Konter, in der 40. Minute musste David de Gea mit zwei Paraden gegen Alejandro Dominguez und Delvin N'Dinga glänzen. Kurz vor der Pause durfte der zuletzt schwer kritisierte Manchester-Coach David Moyes aber wieder jubeln, denn nach Querpass von Rooney vollendete van Persie zum 2:0 (45.+1).

Das Weinen nach der Niederlage

Die letzte Chance, die völlig verkorkste Saison noch zu retten, war plötzlich wieder zum Greifen nahe. Und van Persie, der in der Gruppenphase der Champions League nur einmal getroffen hatte, legte sogar noch Tor Nummer drei nach. Bei seinem Freistoß zum 3:0 (52.) erwischte er Olympiakos-Schlussmann Roberto am falschen Fuß.

Die Griechen bäumten sich noch einmal auf, drängten vehement, aber im Endeffekt vergeblich auf die neuerliche Wende. Gedämpft wurde die Freude bei den Aufsteigern in der Nachspielzeit, denn ausgerechnet van Persie musste verletzt vom Rasen getragen werden.

Das Lachen nach der Niederlage

Dortmund ging mit einer komfortablen Ausgangslage in die Partie und konnte sich auf das konzentrieren, was man laut Trainer Jürgen Klopp am besten kann: aggressiv verteidigen und schnell umschalten. Doch Zenit brachte rasch ein wenig Spannung ins Geschehen und ging 1:0 in Führung (16.). Der Brasilianer Hulk spazierte durchs Dortmunder Mittelfeld und drosch den Ball aus 30 Metern ins linke Kreuzeck.

Dortmund ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, Kapitän Sebastian Kehl sorgte noch vor der Pause mit einem Kopfball fürs 1:1 (38.). Damit war die Luft aus dem Duell endgültig draußen. Zenit, das in der Gruppenphase in Wien gegen die Austria 1:4 verlor, gelang aber immerhin noch der Auswärtssieg, Jose Rondon stellte per Kopf auf 2:1 (73.). (APA, 19.3.2014)

Champions-League, Achtelfinal-Rückspiele, Mittwoch

Borussia Dortmund - Zenit St. Petersburg 1:2 (1:1)
Dortmund, 65.800 Zuschauer
Tore: Kehl (38.) bzw. Hulk (16.), Rondon (73.)
Hinspiel 4:2, Dortmund mit Gesamtscore von 5:4 im Viertelfinale

Manchester United - Olympiakos Piräus 3:0 (2:0)
Manchester, 75.000 Zuschauer
Tore: Van Persie (25./Elfmeter, 45.+1, 52.)
Hinspiel 0:2, Manchester mit Gesamtscore von 3:2 im Viertelfinale

  • Wayne Rooney (re.) hat seinem Sturmkollegen Robin van Persie artig assisiert.
    foto: epa/noble

    Wayne Rooney (re.) hat seinem Sturmkollegen Robin van Persie artig assisiert.

  • Dortmund im Viertelfinale.
    foto: ap/meissner

    Dortmund im Viertelfinale.

  • Der Zenit-Anhang in Dortmund.
    foto: apa/epa/gambarini

    Der Zenit-Anhang in Dortmund.

Share if you care.