Popeye, Village People und Edith Piaf: Was die Fans der Wiener Austria so singen

19. März 2014, 12:56
406 Postings

Oft kennt man die Melodien der Fangesänge, aber nicht deren Ursprung. Eine intensive musikalische Spurensuche am Fallbeispiel Austria Wien

xakyxak

Chor: "DIE AUSTRIA WIEN IST WIEDER DA!" oder "Die NUMMER 1 IN WIEN SIND WIR!" (Anhören)

Original: "When the saints go marching in" ist ein weit verbreitetes Gospelstück, das erstmals 1927 dokumentiert wurde. In Erinnerung geblieben ist vor allem die Interpretation von Jazz-Legende Louis Armstrong.

Einsatzgebiet: Nach Beendigung der sportlichen Krise, möglicherweise beim ersten würdigen Spielzug nach einer Trainerentlassung. Kann situationselastisch in ein unflätiges "Die Rapid Wien ist so im Orsch" umgewandelt werden. Abseits der Fußball-Stadien auch bei Beerdigungen angesagt.

Chor: "COME ON YOU VIOLET BOYS!" (Anhören)

Original: Die französische Chansonsängerin Edith Piaf landete 1959 mit "Milord" einen ihrer größten Hits. "Allez, venez, Milord! Vous asseoir à ma table, il fait si froid, dehors, ici c´est confortable", sang der Spatz von Paris.

Einsatzgebiet: Der Allrounder unter den Fanchören. Kann immer und jederzeit intoniert werden, soll die Mannschaft nach vorne treiben. Zumeist ist das Spiel noch nicht entschieden.

Chor: "QUE SERA, SERA, DER MEISTER IN DIESEM JAHR..." (Anhören)

Original: Hollywood-Darstellerin Doris Day trug "Que Sera, Sera (Whatever Will Be, Will Be)" im Hitchcock-Thriller "Der Mann, der zu viel wusste" vor. 1957 wurde der Song mit einem Oscar prämiert.

Einsatzgebiet: Der Meisterteller muss greifbar sein. War 2012/13 ein Dauerbrenner in Wien-Favoriten. Heuer ein Ladenhüter.

Chor: "VON DER DONAU BIS ZUM INN IMMER WIEDER..." (Anhören)

Original: "Oh my darling Clementine" ist eine US-Folk-Ballade aus dem 19. Jahrhundert. Interessant für das geschulte Ohr: Aus einem 3/4- wurde ein 4/4-Takt gemacht. Wohl der Stadionkompatibilität zuliebe.

Einsatzgebiet: Die Tribüne zeigt die breite Brust, der Stolz auf den eigenen Verein ist ungetrübt. Noch hat das Selbstvertrauen nicht durch unnötige Gegentore gelitten. Noch.

Chor: "NUR MEHR, NUR MEHR AUSTRIA WIEN" (Anhören)

Original: "Sierra Madre" wurde 1987 von den Zillertaler Schürzenjägern veröffentlicht. Geschrieben wurde der Song aber schon 1970 von einem gewissen Ronny, seines Zeichens Schlagersänger. Eine musikalische Kanterniederlage.

Einsatzgebiet: Kollektive Trance. Der Sieg ist quasi fixiert, der Verein in jenem Moment der beste auf der Welt. Ohne Zweifel. Alles ist violett, selbst der Rasen.

finetunes oldies

Chor: "AUSTRIA WIEN EIN LEBEN LANG" (Anhören)

Original: "Speedy Gonzalez" von US-Songwriter Buddy Kaye. Richtig bekannt wurde die Nummer durch Pat Boone im Jahre 1962. Mel Blanc, Originalsprecher der Zeichentrickfigur, gibt der rasanten mexikanischen Maus auch in diesem Lied seine Stimme.

Einsatzgebiet: Die Stimmung ist prächtig, die Fans legen gemeinsam einen violetten Treueschwur ab. Bis dass der Tod sie scheidet.

mr robo-vision

Chor: "OH FORZA VIOLA ALLEEEEZ!"

Original: Der Geist des Spinat schmatzenden Matrosen "Popeye" weht am Spieltag über dem zehnten Hieb. Die Titelmelodie des Comic-Klassikers wurde 1933 von Sammy Lerner komponiert.

Einsatzgebiet: Das Match bietet keine Höhepunkte, die Fans müssen sich selbst unterhalten. Der Chor wirkt etwas unkoordiniert, ein kollektives Gelalle. Vorteil: Man fällt auch nach dem zehnten Bier nicht unangenehm auf. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Chor: "STEHT AUF, WENN IHR VEILCHEN SEID!" (Anhören)

Original: Der Song "Go West" stammt ursprünglich von der US-Disco-Band Village People – und wurde bereits 1979 aufgenommen. Die Pet Shop Boys coverten den Ohrwurm 1993 mit durchschlagendem Erfolg. Seither frisst sich die Melodie europaweit in die Gehörgänge bemitleidenswerter Fußballfans.

Einsatzgebiet: Soll die Sitzplatzlangweiler auf den Längstribünen wachrütteln und animieren. Wirkt maximal 30 Sekunden – im VIP-Sektor kürzer -, dann werden die Klappsessel wieder runtergefahren.

jon weldy

Chor: "OH, WIE SEID IHR LÄCHERLICH!" (Anhören)

Original: Die Stanley Brothers, ein legendäres Country-Duo, sangen 1960 "Over in the Glory Land". Banjo, Gitarre, Gesang – und schon geht im Saloon die Post ab.

Einsatzgebiet: Wird höhnisch in Richtung Gegner oder gegnerische Fans geschleudert. Besonders gemeine Abwandlung, wenn sich ein Kontrahent am Boden wälzt: "Oh, mir tut mein Fuß so weh!"

Chor: "WIR KOMMEN NICHT VOM NECKAR, WIR KOMMEN NICHT VOM RHEIN, WIR KOMMEN VON DER DONAU, DAS WEISS DOCH JEDES SCHWEIN" (Anhören)

Original: "My Old Man's a Dustman" beförderte den englischen Sänger Lonnie Donegan direkt an die Spitze der englischen Charts. Und zwar im März 1960. Für Fangesang-Verhältnisse also ein brandneuer Track, quasi der letzte Schrei.

Einsatzgebiet: Hat das Spiel mal seine Längen, kann man auch diesen Gesang einstreuen. Ein idealer Zeitvertreib während eines klassischen Sommerkicks.

Chor: "ALLEZ, FORZA VIOLA ALLEZ, FORZA VIOLA ALLEZ" (Anhören)

Original: Der Triumphmarsch aus der Oper "Aida" von Giuseppe Verdi. Wurde 1871 in Kairo uraufgeführt. In obigem Video hören Sie besagte Melodie nach 2 Minuten und 30 Sekunden. Es wird dick aufgetragen.

Einsatzgebiet: Eindeutig für dominantere Spielphasen konzipiert, der Gegner wird nach allen Regeln der Kunst zerlegt. Eher unbrauchbar, wenn sich zehn Spieler am eigenen Strafraum auffädeln.

Chor: "WIR SIND DIE JUNGS AUS FAVORITEN" (Anhören)

Original: "Tramp, Tramp, Tramp", eines der populärsten Lieder aus dem US-Bürgerkrieg. Die Melodie wurde später auch für das Kinderlied "Jesus loves the little children" übernommen. Von den kleinen Kindern war es nicht mehr weit zu den Jungs aus Favoriten.

Einsatzgebiet: Soll Wechselgesänge im Stadion fördern. Nord- und Südtribüne werden in den Chor miteinbezogen. Die Stimmung erreicht ihren Höhepunkt, die Hymne des Vereins, die Hütte kocht.

Chor: "JANOCKO-OH-OH"

Original: "Volare" wurde 1958 von den beiden Italienern Domenico Modugno und Franco Migliacci geschrieben. Modugno trat mit der Ballade beim Grand Prix Eurovision de la Chanson an. Bekannter als die Version von DJ Bobo ist zum Glück jene von Crooner Dean Martin.

Einsatzgebiet: Vladimir Janocko, Österreichs einstiger Fußballer des Jahres, wurde von den Austria-Fans mit jenem Song gewürdigt. Kann jederzeit für andere Spieler adaptiert werden. Apropos andere Spieler: Zlatko Junuzovic wurde mit der italienischen Nationalhymne besungen.

Chor: "BOMBEN AUF HÜTTELDORF – SHALALALA" (Anhören)

Original: "Brown Girl in the Ring" der von Frank Farian produzierten und relativ geschmacklosen Disco-Formation Boney M. Der Track wurde 1978 veröffentlicht.

Einsatzgebiet: Ist naturgemäß das Große Wiener Derby, die Stimmung ist aufgeheizt und angespannt. Das martialische Gehabe ist nicht jedermanns Sache. Kein Wunder, Hütteldorf ist ein schönes Stück Wien.

Chor: "NA NA NA HE HE – AUSTRIANA"

Original: Das Trio Steam nahm 1969 "Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye" auf. Die Band trennte sich noch vor der Veröffentlichung des Tonträgers. Egal, das Ding wurde trotzdem die Nummer 1 in den USA und ein Millionenhit.

Einsatzgebiet: Ohne Spielbezug. Kann in Ermangelung einer besseren Idee zwischendurch angestimmt werden. Ist auf jeden Fall ein Klassiker unter älteren Fans.

xxwhoopiexx

Chor: "MARMOR, STEIN UND EISEN BRICHT" (Anhören)

Original: Das Original mit dem selben Titel ist ein Schlager, oder sagen wir besser Klassiker, von Drafi Deutscher aus dem Jahr 1965. Die EAV hat das Thema 1987 in ihrem Song "An der Copacabana" erfolgreich verarbeitet.

Einsatzgebiet: Es geht gerade bergab. Man versucht den Humor zu wahren und hofft in ewiger Liebe auf einen baldigen Aufschwung. Etwas fürs Herz also.

sebastiano inturri

Chor: "EIN' THOMMY FLÖGEL, ES GIBT NUR EIN' THOMMY FLÖGEL"

Original: "Guantanamera" hat seine Wurzeln im Kuba der Dreißiger Jahre. Der Song wurde etliche Male interpretiert, am liebsten hören wir aber Compay Segundo vom Buena Vista Social Club.

Einsatzgebiet: So werden Legenden gewürdigt. Könnte man natürlich auch für Andi Ogris einsetzen, die Zeile ist flexibel.

cric14450v

Chor: "IT’S AUSTRIA VIENNA (+ vier Pfiffe)"

Original: "The Wild Rover" ist ein irisches Volkslied. Die genaue Urheberschaft ist unbekannt, die Quellen reichen jedenfalls bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Einmal mehr also angelsächsische Folklore. Zu oft gecovert. Unter anderem 1985 von Klaus & Klaus: "An der Nordseeküste". Schlimm.

Einsatzgebiet: Spielunabhängig. Kann jederzeit eingesetzt werden. Wer diesen Chor anstimmt, kann wenig bis nichts falsch machen. Ein sogenannter Sure Shot.

Chor: "FORZA VIOLA ALLEZ!"

Original: New wave, wer hätte das gedacht? Die kanadische Gruppe Men Without Hats landete 1987 in Österreich mit der Nummer "Pop Goes the World" einen Nummer-1-Hit. Im Stadion hat der Synth-Schrecken die Jahre überdauert.

Einsatzgebiet: Die Stimmung ist ausgelassen, das Spiel ansehnlich. Besonderheit: einer der seltenen Fälle, wo eine Instrumentalmelodie von den Fans mit Text versehen wurde.

Chor: "LEB WOHL GELIEBTE AUSTRIA, ES WAR SO WUNDERSCHÖN, BEIM NÄCHSTEN MAL, BEIM NÄCHSTEN MAL WERDEN WIR UNS WIEDER SEHEN" (Anhören)

Original: "Auld Lang Syne", so der Name des beliebten schottischen Volksliedes, das erstmals im 18. Jahrhundert erwähnt wird. Mittlerweile in unzähligen Varianten vertont. Wird außerhalb des Stadions traditionsgemäß zum Jahreswechsel gesungen.

Einsatzgebiet: Wird gegen Ende des Spiels angestimmt. Die Atmosphäre ist melancholisch. Das Match ist Leben, die Zeit dazwischen ist Warten. Schluchz.

(Text: Philip Bauer, David Lackner/Musikalische Recherche: David Lackner)

    Share if you care.