"Sind zu diesem Schritt gezwungen"

17. März 2014, 17:53
307 Postings

Nach falschem Pfiff geht Erstligist Vienna zur Staatsanwaltschaft, ÖFB stellt sich vor Schiedsrichter Eisner

Der Österreichische Fußballbund (ÖFB) hat am Montag die Vorwürfe der Vienna gegen Schiedsrichter Rene Eisner "schärfstens" zurückgewiesen. Der FIFA-Referee hatte am Freitag beim 1:1 der Wiener in der Ersten Liga gegen Liefering einen Treffer in der 93. Minute fälschlicherweise aberkannt.

"Diese Entscheidung aber mit Spielmanipulation in Verbindung zu bringen ist ebenso absurd wie unverständlich, da dies dem gesamten Fußball schadet", erklärte Robert Sedlacek, der Vorsitzende der ÖFB-Schiedsrichter-Kommission. Die Liga habe aufgrund der sportlich brisanten Ausgangslage extra einen FIFA-Schiri auf die Hohe Warte entsandt.

"Dieser Schiedsrichter hat dann einen Fehler gemacht. Das ist bedauerlich, weil er auf den Ausgang des Spiels Einfluss hatte", räumte Sedlacek ein. Vorwürfe bezüglich Spielmanipulation und krimineller Energien seien aber zu viel des Guten. "Die Rückmeldung des Beobachters ist, dass Rene Eisner bis dahin das Spiel gut im Griff hatte und sehr gut gepfiffen hat", berichtete Sedlacek.

Thomas Hollerer, Direktor für Recht und Administration beim ÖFB, sprach auch eine Einladung an Vienna-Clubboss Herbert Dvoracek aus: "Wir werden den Präsidenten der Vienna in dieser Sache gerne zu einem klärenden Gespräch in den ÖFB einladen. Im Schiedsrichterwesen passieren leider immer wieder Fehler, aber diese a priori mit dem Strafrecht in Verbindung zu bringen ist bei allem Verständnis für die Situation der Vienna unangebracht."

Keine Wahl

Die Vienna hatte angekündigt, gegen Eisner juristisch vorzugehen. Wie Sportanwalt Wolfgang Rebernig bestätigte, wird im Zusammenhang mit einem Fehlpfiff eine Sachverhaltsdarstellung bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eingebracht. Aufgrund der Bestimmungen der ÖFB-Rechtspflegeordnung sei man zu diesem Schritt gezwungen, hieß es in einer Aussendung des Klubs am Montag. Die Döblinger führen darin konkret Paragraf 115a, "Unterlassen der Meldeverpflichtung", an.

Auch seien dem Referee "niemals" Betrugsabsichten unterstellt worden. "Die Entschuldigung von Herrn Eisner wenige Minuten nach dem Schlusspfiff gegenüber Vienna-Trainer Kurt Garger und später auch beim Interview mit Sky Austria wird dem Schiedsrichter hoch angerechnet", hieß es. Allerdings blieb der Referee "bis heute eine Erklärung schuldig, warum er nicht mit seinem Assistenten Rücksprache gehalten hat, wie dies - sowohl national als auch international - in so einem Fall üblich ist". (APA, 17.3.2014)

Share if you care.