Erste Bank überrascht mit gutem Österreich-Ergebnis

29. August 2003, 11:03
6 Postings

Während im Osten die Gewinndynamik etwas gebremst scheint, brachte Österreich deutlich mehr Ertrag

Wien - 73,2 Millionen Euro verdiente die Erste Bank im ersten Halbjahr in Österreich - ein Plus von über 38 Prozent gegenüber dem Ergebnis des Vorjahres. Damit scheint die Trendwende am hart umkämpften Heimmarkt gelungen, galt doch Österreich in den vergangenen Jahren ein wenig als "Sorgenkind" bei den Erträgen der zweitgrößten Bank Österreichs.

"Die Sparmaßnahmen haben gegriffen", sagte Erste-Chef Andreas Treichl bei der Bilanzpräsentation. Auch im Osten verdient die Erste Bank noch immer ausgezeichnet - wenn hier auch die Gewinne bei der Tschechischen Sparkasse Ceská sporitelna von 141,9 Millionen auf 107,8 Millionen Euro doch deutlich zurückgegangen sind.

Dennoch bleibt der Osten im Vergleich zu Österreich für Banken ein Schlaraffenland: Das Verhältnis von Aufwendungen zu den Einnahmen (Cost/Income-Ratio) beträgt in Österreich 67,5 Prozent, in der Slowakei aber nur 48,3 Prozent. Die Eigenkapitalverzinsung in Österreich liegt bei 9,3 Prozent, in Zentraleuropa (Tschechien, Ungarn, Slowakei, Kroatien) verdient die Erste hingegen über 30 Prozent. Die Bilanzsumme in der gesamten Gruppe stieg seit Jahresbeginn um 6,5 Prozent auf 129,2 Mrd. Euro, der Konzernüberschuss wuchs um 49 Prozent auf 165,1 Mio. Euro.

"Der Konzernüberschuss in Osteuropa ist 24 Prozent hinter unseren Erwartungen geblieben, sowohl Tschechien als auch die Slowakei enttäuschten", hieß es in einer ersten Reaktion von Merrill Lynch (ML). ML wies allerdings gleichzeitig darauf hin, dass zum einen in den Erste-Bank-Zahlen für Osteuropa teilweise erhebliche Einmaleffekte enthalten seien, zum anderen habe "Österreich die positive Überraschung beim Ergebnis geliefert". Erstmals überschritt der Wert der Erste Bank an der Börse durch die starken Kursgewinne auf 85 Euro pro Aktie fünf Milliarden Euro. (mimo, Reuters, Der Standard, Printausgabe, 21.08.2003)

  • Artikelbild
    montage: derstandard.at
Share if you care.