"Echt geiles Outfit für das Alter"

27. August 2003, 01:00
164 Postings

Ein Tag im Leben einer Frau - ein beinahe alltägliches Erlebnis

Johanna M. ist eine Frau "in den besten Jahren", wie es so schön heißt. Nicht mehr ganz jung, was ihre Physis betrifft, nicht mehr gänzlich unerfahren bezüglich ihrer psychisch-seelischen Erfahrungen, nicht mehr ganz so im Zentrum des männlichen Objektinteresses stehend. Natürlich ist Johanna M. eine Frau, die weiß, was sie will. Eine, die ihr Bewusstsein um sich selbst und die Welt "bearbeitet" hat. Eine Frau, die nicht mehr so leicht zu verunsichern ist. Eine Frau mit Erfahrung also. Aber das ist natürlich Anschauungssache.

Rein äußerlich, vom Objektstatus aus betrachtet, könnte Johanna M. lediglich als "in der Lebensmitte" befindlich, nicht mehr "tau- oder knusprigfrisch" bezeichnet werden. Besonders in Zeiten der Huldigung heiliger ewiger Jugend bleibt diese Anschauung auf das Äußere beschränkt. Vorzugsweise das "schöne Geschlecht" betreffend, versteht sich. Johanna M. ist vierzig. Da kann eine Frau ja wirklich "noch gut" ausschauen, vor allem wenn sie "auf sich schaut", wie uns die diversen Frauenzeitschriften tagtäglich vorführen. Jugendlich, schlank, beinahe faltenlos, überaus gepflegt und gestylt. Ach, Sie wissen sowieso, was ich meine! Und Johanna M. ist dies ebenso bewusst. Aber es gibt so Tage, da häufen sich Ereignisse, die die sie nachdenklich stimmen. So wie letztens.

Ihr Tag begann mit einem Besuch beim Optiker. Sie wollte sich für die von der Augenärztin verschriebene Brille ein passendes Modell aussuchen. Der Optiker, ein etwa 55-jähriger Mann, fragte, ob das ihre erste Brille sei. Als sie bejahte, meinte er, auf das Rezept mit ihrem Geburtsdatum äugend: "Na ja, gnädige Frau, mit vierzig beginnt's". Auf dem anschließenden Weg zur U-Bahn blieben drei Burschen (höchstens 18-jährig) abrupt vor ihr stehen. Schon zum Pfeifen ansetzend, ihr Gesicht betrachtend und sofort stoppend, sagte einer der dreien: "Echt geiles Outfit für das Alter, muss ich schon sagen!".

Am frühen Abend hatte sie einen Termin bei der Frauenärztin. "Alles bestens", meinte die Ärztin, "aber jetzt wäre einmal eine Mammografie fällig. Sie wissen ja, ab vierzig alle zwei Jahre". Als Johanna M. an diesem Tag spätabends in ein Taxi stieg, wurde sie von einem etwa 60-jährigen Taxifahrer mit den Worten "Wo darf's hingehen, junge Frau?" freundlich begrüßt. Es ist eben alles Anschauungssache, besonders das Alter einer Frau. (dabu)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Das Alter einer - nicht mehr ganz jungen - Frau ist tagtägliche (männliche) Anschauungssache.
Share if you care.