Einige hundert Euro für eine Frau

19. August 2003, 16:44
posten

Chinesischer Arzt soll Patientinnen als Ehefrauen verkauft haben

Peking - Der Leiter einer Psychiatrie in China wird Polizeiangaben zufolge verdächtigt, 20 seiner Patientinnen als Ehefrauen an ledige Männer verkauft zu haben. Der Mann sei festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Für jede der in den vergangenen fünf Jahren verkauften Frauen habe der Arzt "Tausende von Yuan" (umgerechnet mehrere Hundert Euro) erhalten, berichtete die staatliche Nachrichten-Internetseite Qianlong. Dem Bericht zufolge wurden die Frauen aus der Psychiatrie in Huazhou in der Provinz Guangdong vor ihrem Verkauf mit Medizin zwangsweise ruhig gestellt. Aus diesem Grund hätten die Käufer zunächst nicht bemerkt, dass ihre angehenden Ehefrauen psychisch krank gewesen seien, hieß es auf der Internetseite weiter. Einige der Käufer hätten später jedoch ihr Geld zurück gefordert.

In China fällt es Millionen von Junggesellen schwer, eine Frau zu finden. Wegen der Ein-Kind-Politik der Regierung und der Bevorzugung von Jungen in der chinesischen Gesellschaft wurden in der Vergangenheit viele weibliche Föten abgetrieben. Infolge dessen gibt es in China deutlich mehr Männer als Frauen. (Reuters)

Share if you care.