Nachtzug Paris-Rom fing Feuer

21. August 2003, 14:20
posten

Passagiere retteten sich ins Freie - Erinnerung an Katastrophe vom November 2002

Ein Brand in einem Schlafwagen des Nachtzuges Paris-Rom ist am Dienstag früh in Norditalien glimpflich verlaufen. Den Passagieren gelang es, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen und sich ins Freie zu retten. Nach Angaben der italienischen Feuerwehr wurde bei dem Unglück in der Nähe des Comer Sees keiner der rund 440 Reisenden verletzt.

Den Angaben zufolge rissen Flammen und Rauch die Menschen um etwa 4.30 Uhr aus dem Schlaf, als der Zug gerade in der Nähe eines kleinen Bahnhofs bei Varese war. Passagiere brachten den Zug daraufhin zum Stehen. Die Feuerwehr brauchte nach eigenen Angaben fast drei Stunden, um das Flamen zu löschen. Wie es zu dem Brand kam, war vorerst unklar. Die Strecke war am Vormittag noch gesperrt.

Im November 2002 waren zwölf Menschen im Nachtzug Paris-München verbrannt. Damals hatte sich in der Nähe von Nancy in Westfrankreich eine Kochplatte im Serviceabteil des Zuges entzündet. Viele der Reisenden in dem Zug der Deutschen Bahn hatten zunächst nichts bemerkt. Der Schlafwagenbetreuer soll geschlafen haben. (APA/dpa)

Share if you care.