Bei meiner Ehr' - Streiche und Sagen

19. August 2003, 14:24
posten
Bitte, ich war's nicht. Ich würde niemals Fahnen fladern. Seit ich verheiratet bin, trage ich nur in Ausnahmefällen eine Fahne vor mir her, Alpbach war bis dato ausnahmslos ausnahmslos. Und sicher wär' ich flexibler als jene Fladeranten, die beim Forum eine Schweizer, eine spanische und zwei französische Fahnen mitgehen ließen. Zwei französische! Wo die Palette (47 verschiedene Fahnen) doch so breit wäre.

Die Streichkultur erlebt beim Forum gerade eine Blütephase. Der erste Streich ist 21 Jahre her, damals kam zur Fußball-WM-Zeit eine Fahne Brasiliens abhanden. Der Dieb war Kickfan, stand aber völlig daneben - a) wurde er gefasst, b) wurde Italien Weltmeister. Auch aktuell ist kein Fußballexperte am Werk. Die Schweiz? Darf mit Österreich eine EM ausrichten! Spanien? Real Madrid ist nicht Spanien! Frankreich? Entthront! Marseille hat auch nur 1:0 gewonnen.

Doch Sagenhaftes spielt sich seit jeher ab in Alpbach. So steht geschrieben: "Die Kinder des Ebenfeldbauern gingen an den Bach und sammelten kleine Steine. Da sahen sie unter einem Fichtenstamme ein kostbares Kästchen stehen. Erstlich wollten sie es mitnehmen, allein sie waren zu schwach und holten den Vater. Als dieser aber kam, war das Kästchen nirgends mehr zu sehen, aus den Steinchen dagegen waren lauter Zwanziger geworden."

Fahnenfladern lohnt sich nicht. Und wenn jetzt ein gewisser Johnny J. behauptet, wir beide, er und ich, hätten vor 16, 17 Jahren in Villach ein wahres Prachtstück abmontiert, acht Meter lang und in Rot-Weiß-Rot gehalten, dann lügt der Johnny. Mein Wort drauf. Freilich ist auch festzuhalten, dass Alpbach keine Herausforderung darstellt, im Vergleich zu Villach wehen hier Flaggen, maximal. Was ich sonst noch auf meine Fahne schreibe? Dass ich auf Urlaub da bin. (Fritz Neumann/DER STANDARD, Printausgabe, 19.8.2003)

Share if you care.