Pankl Racing warnt vor negativen Geschäftsjahr

20. August 2003, 19:41
posten

Die Aufwändungen für Forschung und Entwicklung drücken das Ergebnis -Umsatz wächst um zehn Prozent auf 52 Millionen Euro

Bruck an der Mur/Wien - Der an der Frankfurter Börse notierte steirische Rennsport- und Luftfahrtausrüster Pankl Racing Systems rechnet nunmehr für das Geschäftsjahr 2002/03 (per 30. September) mit einem leicht negativen Jahresergebnis und einem Umsatz zwischen 66 und 68 Mio. Euro. Wie das Unternehmen am Montag ad hoc berichtet, haben nach neun Monaten deutlich gestiegene Aufwändungen für Forschung und Entwicklung das Ebit auf 0,1 Mio. Euro (von 5,1 Mio. Euro in der Vorjahresperiode) einbrechen lassen. Der Umsatz konnte dagegen um 10 Prozent auf rund 52,3 (47,3) Mio. Euro ausgeweitet werden.

Allein im dritten Quartal hätten erhöhte Entwicklungsaufwändungen von 1,9 Mio. Euro zu einem Verlust von fast 1,7 Mio. Euro geführt, teilt Pankl weiter mit. In den ersten drei Quartalen summierten sich die F&E-Ausgaben demnach auf 3,4 Mio. Euro. Der Umsatz im dritten Quartal betrug 18,3 Mio. Euro. Das Ebit vor F&E im dritten Quartal wird mit 0,2 Mio. Euro, nach F&E mit minus 1,7 Mio. Euro angegeben, für die ersten neun Monate belief es sich vor F&E auf 3,5 Mio. Euro und nach F&E auf 0,1 Mio. Euro.

Sparzwang einiger Rennteams

Auch in den vergangenen Monaten habe sich der Sparzwang einiger Rennteams bemerkbar gemacht, worunter insbesondere die Ebit-Marge im Segment Fahrwerks- und Antriebssysteme gelitten habe, heißt es weiter. Das gleiche Segment habe zudem der weltweite Nachfragerückgang in der zivilen Luftfahrt, dem jedoch in den vergangenen Monaten mit verstärkten Akquisitionen gegensteuerte worden sei, belastet. Mehr als 15 Projekte mit Bestands- und Neukunden würden derzeit bearbeitet. Entsprechende Vorleistungen und Audits hätten im Berichtszeitraum mit rund 0,9 Mio. Euro als F&E-Projektaufwand zu Buche geschlagen.

Zukunftsprojekt Racing-Getriebe

Auch die Arbeit am Zukunftsprojekt Racing-Getriebe sei im Berichtszeitraum intensiviert worden. Das Team habe im dritten Quartal bereits erste Prototypenentwicklungen durchgeführt. F&E-Aufwändungen von 1 Mio. Euro für beide Entwicklungsprojekte Kurbeltrieb und Racing-Getriebe hätten das Ergebnis des dritten Quartals belastet. Insgesamt rechnete Pankl für die Entwicklungsprojekte Kurbeltrieb und Getriebe im laufenden Geschäftsjahr mit einem F&E-Entwicklungsaufwand von 3,2 Mio. Euro. Mit zahlreichen Neuprojekten in der Luftfahrt sowie einer Intensivierung der Prototypenentwicklung Racing-Getriebe erwartet das Unternehmen eine Erhöhung auf 5,6 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2003.

Der hohe Entwicklungsaufwand von insgesamt 5,6 Mio. Euro, den das Unternehmen in diesem Jahr zu verkraften hat, werde auch das kommende Geschäftsjahr nicht unbeeinflusst lassen, so Pankl im Ausblick. Im nächsten Jahr erwartet das Unternehmen ein positives Ergebnis aus der Verbesserung des Luftfahrtgeschäfts und den Zukunftsprojekten für den Rennsport. Alle Projekte seien langfristig angelegt, daher werden die kostenintensiven Entwicklungstätigkeiten auch im kommenden Jahr fortgeführt, um das langfristig solide Wachstum des Unternehmens zu sichern, so Pankl.(APA)

Link

Pankl

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.