Soldaten stürmten Protestlager in der Hauptstadt Caracas

Ansichtssache17. März 2014, 12:57
131 Postings

Caracas - Die Proteste von Regierungsgegnern und Studenten in Venezuela dauern seit Anfang Februar an. Dabei ist es bereits mehrfach zu Gewaltausschreitungen gekommen. Mehrere Menschen kamen ums Leben. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten Nicolas Maduro und politische Reformen. Sie beklagen die hohe Kriminalität im Land, Engpässe bei Grundnahrungsmitteln und eine Inflationsrate von fast 60 Prozent.

Am Sonntag gingen Soldaten auf der Plaza Altamira im wohlhabenden Osten der Stadt mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Hunderte Demonstranten vor, die ihrerseits Steine und Brandsätze warfen. Der sozialistische Präsident und Hugo-Chavez-Nachfolger Nicolas Maduro kündigte zugleich vor Anhängern in einem anderen Stadtteil an, "Orte zu befreien, die von den Demonstranten übernommen wurden".

Soldat ums Leben gekommen

Wie am Dienstag bekannt wurde ist nach Angaben der Nationalgarde ein venezolanischer Soldat in der Nähe einer von Regierungsgegnern errichteten Straßenbarrikade getötet worden. Dem Hauptmann sei am Sonntagabend in den Kopf geschossen worden, am Montag sei er gestorben, sagte der Leiter des Strategischen Einsatzkommandos der Streitkräfte, General Padrino Lopez. Der Vorfall habe sich in Maracay im Zentrum des Landes ereignet. Es ist bereits der 29. Todesfall im Zusammenhang mit den Protesten, die seit Anfang Februar anhalten. (APA, 17.03.2014)

Bild 1 von 11
foto: ap/esteban felix
Share if you care.