GAC holt "K" zurück und macht Gewinn

Folgeverein des insolventen Ex-Meisters blickt optimistisch in die Zukunft

Graz - In einer außerordentlichen Generalversammlung ist am Freitagabend in Graz die Wiederaufnahme des GAC in den GAK-Stammverein einstimmig beschlossen worden. Weiters legte der Grazer Klub die Bilanzen des Geschäftsjahres 2013 vor und skizzierte seine Marschroute für die Zukunft.

Der Präsident des Stammvereins, Michael Ruckenstuhl, zeigt sich über die Entwicklung des GAC erfreut: "Sowohl von der sportlichen als auch von der wirtschaftlichen Seite hat der GAC Zukunftspotenzial." Der 1902 gegründete GAK beherbergt nun wieder die Sportarten Tennis, Basketball, Wasserspringen und Fußball.

Hochoffiziell wird der GAK nun "Grazer Athletiksport Klub 1902" heißen, da der Name "GAK Fußball" seit dem Konkurs des GAK im Jahre 2012 vereinspolizeilich gesperrt ist. Der Folgeverein scheint aus alten Fehlern gelernt zu haben: "2013 schloss der GAC mit einem Nettogewinn von 130.000 Euro ab", so der Kassier Harald Aunitz.

Der Gewinn soll laut Vereinsobmann Harald Rannegger vor allem in die Infrastruktur der Spielanlage in Weinzödl investiert werden: "Wir werden eine zweite Sitzplatztribüne erbauen und auch die Überdachung der Stehplätze ist angedacht." Der Verein versucht hier auf die positive Publikumsentwicklung zu reagieren: "Das derzeitige Fassungsvermögen von 1.135 Besuchern ist bei den meisten Heimspielen zu gering, also müssen wir etwas unternehmen." In der 1. Klasse Mitte überwinterte man als Tabellenführer.

Der GAK wurde 1902 in gegründet. Sein größter Erfolg waren der Meistertitel und Cup-Sieg in der Saison 2003/04. Der Konkursantrag im Jahre 2012 brachte die Schließung der Fußballsektion mit sich. 2013 wurde als Folgeverein der GAC gegründet, der in der Saison 2013/14 in der 8. und so in der untersten steirischen Liga seinen Spielbetrieb aufnahm. (APA/red - 15.3. 2014)

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Coole Sache, weiter so.

Gratulation!

Es liegt immer in erster Linie an den handelnden Personen - alles Gute für den neuen GAK, dass es diesmal die richtigen Leute sind!

Sehr schön - Meister 2020 :-))

Meister müssens net werden, aber in die BL gehören die Rotjacken einfach.

Vielleicht läßt sich der Weg ja durch eine Lizenzübernahme abkürzen...

welcome back, fuckers :)

swg

Heißt der Laden dann "GACK"?

Das sind mal gute Nachrichten. Zeit den Mitgliedsbeitrag für 2014 einzuzahlen!

Bei Rapid! Danke dafür!

Hehe, glaube kaum! ;)

die Anklagen sind beinahe fertig, da wirds noch so richtig grauslich werden in den kommenden Monaten

und man hört aus Insiderkreisen (Gericht), daß da der Sturmprozess ein Lärcherlsch**ß dagegen gewesen sein wird, was vergleichsweise beim GAK abgegangen ist.

die Grazer Derbies...

...fehlen einfach extrem...waren mit den Wiener Derbies immer das Salz in der Suppe der BL Saison.

...hoffentlich nimmt sich der GAK an Austria Sbg ein Beispiel und steigert sich Schritt für Schritt in Richtung bezahlten Fußball.

GAK …

… ist leichter auszusprechen als GAC, und Gack klingt besser als Gatsch.
Übrigens, in welcher Spielklasse werden GAK und Sturm erstmals wieder aufeinandertreffen? Landesliga oder höher? Sie bewegen sich jedenfalls tendenziell aufeinander zu. Es darf gewettet werden.

ein sackerl für`s gackerl ?!?
hm ...

@Redaktion,
schön wäre ein Link zur neuen Vereinshomepage: http://grazer-ak.at/, sowie die Vorstellung des neuen Vereinslogos (das schon 1902 verwendet wurde!)

weil ich nach .at/ einen Beistrich gesetzt habe, zwecks der Beistrichsetzung wärs gwesen. Aber bitte sehr, hier noch einmal für Sie: http://grazer-ak.at/

Schön, dass es mal was hier im Standard über uns zu lesen gibt! Durchschnittlich über 1.300 Zuschauer pro Spiel in der 1. Klasse spricht Bände. Noch wird es einige Zeit dauern, bis wir wieder oben sein werden...aber gut Ding braucht Weile! :)

moment!

Wo hast du den Durchschnittswert her wenn maximal weniger als 1200 reindürfen?

der durchschnittswert passt schon, weil es für drei spiele pro halbsaison eine ausnahmegenehmigung mit bis zu 2.000 zuschauern gab, bei denen dann 1500-1700 zuschauer waren. man sollte dabei nicht vergessen, dass es gegenwärtig nur rund 250 sitzplätze in weinzödl gibt, weswegen der tribünenbau auch von fanseite her priorität hat.

Ich weiß jetzt nicht genau wie das gemanagt wird, aber es ist möglich, dass mehr Zuschauer kommen als eben nur 1.135 (ohne, dass die Sicherheit gefährdet wird). Das sind dann Stehplätze gegenüber von der Tribüne wo halt eigentlich nix wirklich ist. Für den Durchschnittswert (pardon, wollte nicht über 1300 schreiben, sondern ca.), siehe hier: http://www.ligaportal.at/stmk/1-kl... se-mitte-a

Danke für den link. Vielleicht werden ja noch die Leute die ab und zu von der Brücke aus zuschauen mitgezählt ;)

Egal ob C oder K....

den Verein gibt es nicht mehr. Alles was jetzt kommt ist der GAK 2.0 und nicht mehr das Original. Ist leider so, aber der Verein wurde kaputt gewirtschaftet. Aber da ist der GAK kein Einzelfall:

http://bit.ly/LJ4x75

GAK

Schreib keinen Blödsinn, den GAK von 1902 gibts immer noch. Es ist lediglich der Zweig GAK-Fußball insolvent gewesen.

Da blüht die Nostalgie wieder auf wenn man sowas liest :)
Bin dafür dass wir die Wohnanlagen abreißen und das alte GAK Stadion wieder dort hinstellen. Dann Renovierung der Gruabn, und den GSC Platz will ich auch wieder haben, dieses Hochhaus von dem Zeitungsunternehmen braucht eh keiner ;)
In Wien machen wir die Hohen Warte wieder fit, in Salzburg stellen wir das Stadion Lehen wieder hin....sonst noch wer Ideen? ;)

und das neue Rapid-Stadion kommt auf die Pfarrwiese - auch dort müssten nur ein paar Wohnblocks weichen....

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.