Es bräuchte nur zwei gute Fahrten

14. März 2014, 19:21
15 Postings

Hirscher kann es im Riesenslalom schon entscheiden - Berthold: "Damit Marcel im Slalom nochmal richtig geil attackieren kann"

Lenzerheide - Marcel Hirscher geht mit der Hoffnung auf ein kugelreiches Wochenende in die letzten Weltcuprennen des Skiwinters in Lenzerheide. Der Salzburger liegt im Gesamtweltcup 19 Punkte hinter dem Norweger Aksel Lund Svindal. Im Riesentorlauf führt er mit 50 Zählern Vorsprung auf Olympiasieger Ted Ligety (USA), im Slalom fehlen nur fünf Punkte auf den in Pole Position thronenden Felix Neureuther (GER).

Von Matchbällen im Kampf um die große Kugel wollte Hirscher nichts hören, man habe bei Svindal im Super-G gesehen, wie schnell etwas passieren könne. Der Norweger blieb als 16. ohne Punkte, Hirscher verringerte als 12. den Rückstand in der Gesamtwertung.

"Die Leistung von Marcel war okay", sagte ÖSV-Rennsportleiter Mathias Berthold. "Er hat seinen Teil durchaus gut gemacht. Für einen, der kaum Super-G fährt, war es sehr schwierig. Vom Tempo, von den Rhythmuswechseln her."

Für das Wochenende ist Berthold deshalb zuversichtlich: "Im Slalom und Riesentorlauf sehe ich Marcel sehr stark in Form. Die Schneebedingungen, die wir hier haben, kommen ihm entgegen. Nicht so was, wie wir es letzte Woche in Kranjska Gora hatten. Das Gesamtweltcupthema ist zwar immer da, aber es kommt aufs Skifahren an. Und auf das muss er sich konzentrieren und angreifen. Denn es geht ja neben der großen Kugel noch um die zwei kleinen. Man möchte nicht gierig sein, aber die Chancen sind sehr gut."

Ligety lauert

Wenn er es sich wünschen dürfte, dann wäre es cool, wenn das ganze Thema Gesamtweltcup am Samstag vom Tisch sei, gab Berthold zu. "Dass er dann im Slalom noch einmal richtig geil attackieren kann." Es erinnere ihn extrem an Schladming vor zwei Jahren, da sei die gleiche Ausgangslage gewesen. "Er hat immer gezeigt, dass er in solchen Situationen sehr gut ist. Wobei man jedem Läufer auch Fehler zugestehen muss. Das sind nur Menschen und keine Roboter. Das sieht man jetzt beim Aksel auch."

Hirscher zeigte im Riesentorlauf die deutlich besseren Saisonleistungen als Svindal. Während der Norweger weiß, dass ihn nur noch ein kleines Wunder zum Gesamtsieg verhelfen kann, muss Hirscher aber in einem der zwei Wochenendrennen unbedingt punkten, denn noch liegt er zurück. Will Hirscher die Riesentorlauf-Disziplinwertung gewinnen, wird er auf Angriff fahren müssen, denn Ligety geht mit der Selbstsicherheit von vier Saisonrennen an den Start (Samstag, 10.00/12.30 Uhr). (APA, 14.3.2014)

  • Hin zur Sonne.
    foto: apa/gindl

    Hin zur Sonne.

Share if you care.