Literaturfortbildung mit Niki Glattauer

14. März 2014, 18:38
1 Posting

Seminarraum. Ungefähr zwanzig Lehrerinnen und Lehrer

(Der Seminarleiter Glattauer, ein Schulbuch in Händen, trägt vor.)

GLATTAUER: "Den Elefanten sieht man da / Spazierengehn in Afrika. / Gemütlich geht er zur Oase / Und trinkt vermittelst seiner Nase. / Ein (betont:) Mohr, aus Bosheit und Pläsier

(Raunen unter den SeminarteilnehmerInnen), / Schießt auf das Elefantentier. / Da dreht der Elefant sich um / Und folgt dem (betont:) Neger mit Gebrumm. (Ein Seminarteilnehmer sinkt in Ohnmacht. KollegInnen kümmern sich um ihn.) / Vergebens rennt der böse Mohr, / Der Elefant fasst ihn beim Ohr. / Er zieht ihn unter Weh und Ach / Zu einem nahen Wasserbach. / Da taucht er ihn ganz munter / Mit seinem Rüssel unter. / Den Mohren hätte unterdessen / Beinah das Krokodil gefressen. / Nun aber spritzt den Negersmann / Der Elefant mit Wasser an. / Er hebt ihn bei den Hosen auf / Und trägt ihn fort in schnellem Lauf. / Und wirft ihn in ein Kaktuskraut; / Der Kaktus sticht, der Mohr schreit laut. / Der Elefant geht still nach Haus, / Der Mohr sieht wie ein Kaktus aus." (Blickt in die Runde.)

Tja, liebe KollegInnen, es ist kaum zu glauben, aber dieses Gedicht von Wilhelm Busch wird erst aus der nächsten, demnächst erscheinenden Auflage dieses vom Unterrichtsministerium approbierten Schulbuchs getilgt werden!

(Kopfschütteln, Raunen, Pfiffe.) Und damit nicht genug! Eine Lehrerin an einer Neuen Mittelschule in Niederösterreich - empörten Eltern verdanke ich diese Information - hat diesen Text heuer in einer zweiten Klasse als Arbeitsblatt für das Bestimmen von Satzgliedern verwendet!

(Empörung, Scharren, Zwischenrufe: "Suspendieren! Auße damit!" Glattauer hebt die Hände. Langsam kehrt Ruhe ein.) Ich weiß, liebe KollegInnen, ihr seid zu Recht der Meinung, ein solcher Text habe im Schulunterricht nichts verloren, die betreffende Lehrerin müsse bestraft werden. Aber so weit muss man nicht gehen. Es hätte genügt, den Text ein wenig zu verändern und ihm ein "Achtung" vorauszuschicken, sinngemäß etwa: In diesem Reim verwendet der Dichter mehrfach N...Wörter. Busch, der vor hundert Jahren gestorben ist, fand das lustig, wir heute nach zwei Weltkriegen, dem Holocaust, Apartheid, Mandela, Obama und, und, und eher nicht mehr. - Und dann statt Mohr Mann, statt Neger Afrikaner - und das famose Stück Lyrik funktioniert genauso gut.

(Probieren Sie es aus.

Danke.

Vorhang)

Material: Niki Glattauer, "N...Wort (2) oder Die Rache des Elefanten", Kurier, 10. 3. 2014

(Antonio Fian, DER STANDARD, 15./16.3.2014)

Share if you care.