Belletristik-Preis geht an Sasa Stanisic

13. März 2014, 17:09
posten

Deutsch-bosnischer Autor Sasa Stanisic für Roman "Vor dem Fest" ausgezeichnet

Leipzig - Der renommierte Belletristik-Preis der Leipziger Buchmesse geht an den deutsch-bosnischen Autor Sasa Stanisic. Er erhält die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung für den Roman "Vor dem Fest", wie die Jury am Donnerstag mitteilte. Weitere Leipziger Buchpreisträger sind Helmut Lethen, Leiter des IKF in Wien, sowie der Übersetzer Robin Detje.

In "Vor dem Fest" erzählt Stanisic über die Nacht vor einem Fest in einem Dorf der Uckermark. "Ein Roman als furioser Chorgesang in Prosa", urteilte die Jury. Stanisic gilt als ein Shootingstar der deutschen Literaturszene. Der 36 Jahre alte Deutsch-Bosnier hatte es bereits mit seinem Romandebüt "Wie der Soldat das Grammofon repariert" 2006 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Im Vorjahr hatte David Wagner den Belletristik-Preis für seinen Roman "Leben" erhalten.

In der Sparte Sachbuch/Essayistik wird der deutsche Autor und Kulturwissenschafter Helmut Lethen, Leiter des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften (IKF) in Wien, für das Buch "Der Schatten des Fotografen" ausgezeichnet. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. "Kunstinstallationen und Bilder aus dem Zweiten Weltkrieg, Technik und Theorie der Fotografie, Erinnerungen an die eigene Kindheit: Helmut Lethen verwebt dies und mehr zu einem ebenso nachdenklichen wie eleganten Essay", hieß es von der Jury.

Der ebenfalls mit 15.000 Euro dotierte Preis in der Sparte Übersetzung geht an den in Berlin lebenden Robin Detje. Er wird für seine Übertragung des Buches "Europe Central" von William T. Vollmann aus dem amerikanischen Englisch ausgezeichnet. "Robin Detje holt die Vielstimmigkeit von Vollmanns großem Roman über Revolution, Krieg und Terror im 20. Jahrhundert ins Deutsche", hieß es von der Jury. Der Preis der Leipziger Buchmesse wurde zum zehnten Mal verliehen. (APA, 13.3.2014)

Share if you care.