Schauspieler inszenieren sich selbst

13. März 2014, 17:26
1 Posting

Jim Rakete hat für das Filmmuseum Frankfurt die Großen des deutschen Films porträtiert. Jetzt ist "Stand der Dinge" in Innsbruck zu sehen

Innsbruck - Jim Rakete (geb. 1951 in Berlin), selbst ein Star unter den großen deutschen Porträtfotografen, bittet vorwiegend Stars einer anderen Zunft vor seine Linse. Seit Jahrzehnten fotografiert er die Großen der deutschen und internationalen Film- und Musikbranche. David Bowie und Mick Jagger posierten für ihn ebenso wie Jimi Hendrix. Daneben betätigte sich Rakete als Musikproduzent und managte die Bands von Nina Hagen, Nena oder Die Ärzte. Der Name Rakete stammt vom französischen Raquette, ein Standesbeamter deutschte ihn später ein.

Vom Deutschen Filmmuseum Frankfurt erhielt Jim Rakete den Auftrag, Porträts von den Großen des deutschen Films für das Foyer - als eine Art Hall of Fame - anzufertigen. Als Ausstellung ist Stand der Dinge - derzeit im FO.KU.S in Innsbruck zu sehen. Von 2009 bis 2011 entstand die Serie Stand der Dinge, über einhundert Großformate des Who's who von Kino und Fernsehen: Ulrich Tukur, Hanna Schygulla, Moritz Bleibtreu, Franka Potente, etc. Dafür tauschte Rakete seine monumentale analoge Plattenkamera in eine leichtfüßige - und wie er sie nennt: geschwätzige - Digitalkamera ein und fotografierte, entgegen seiner Gewohnheit, in Farbe.

Die Abgebildeten inszenieren sich selbst. Rakete fängt jenen Moment ein, in dem sich die Dargestellten selbst am ähnlichsten zu sein scheinen. Die Bilder sind klar, unprätentiös und ziemlich sympathisch. Die Requisiten verweisen auf Filme, die eine wesentliche Rolle im Leben eines jeden spielten. Christoph Waltz hält stolz die Armbanduhr aus Inglourious Basterds in die Kamera, jener Film, der zu einer bemerkenswerten Wende seiner Schauspielerkarriere führte.

Martina Gedecks Kopf ruht auf einem Tisch, der übersät ist mit ihren handschriftlichen Abschriften der Drehbücher. Es ist ihre Methode, sich den Text anzueignen. Und Alexandra Maria Lara umklammert eine Fox-Teardrop-Gitarre aus Control. Es war der erste gemeinsame Film mit ihrem späteren Ehemann Sam Riley, der derzeit grausame Rache im Finsteren Tal von Andreas Prochaska nimmt. (Dorothea Nikolussi-Salzer, DER STANDARD, 14.3.2014)

Bis 10.5.

  • Ulrich Tukur in der Pose einer seiner Filmfiguren: als "John Rabe" aus dem gleichnamigen Film.
    foto: jim rakete

    Ulrich Tukur in der Pose einer seiner Filmfiguren: als "John Rabe" aus dem gleichnamigen Film.

Share if you care.