ATX schließt mit deutlichen Verlusten

13. März 2014, 17:58
2 Postings

Sorgen um Krim lassen Börsen international abrutschen

Wien - Die Wiener Börse hat am Donnerstag klar tiefer geschlossen. Der ATX fiel 44,23 Punkte oder 1,80 Prozent auf 2.407,78 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 57 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.465 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,87 Prozent, DAX/Frankfurt -1,85 Prozent, FTSE/London -1,01 Prozent und CAC-40/Paris -1,29 Prozent.

Nach einem richtungslosen Handel am Vormittag rutschte der ATX am frühen Nachmittag etwas tiefer ins Minus. Die in die Verlustzone drehenden US-Börsen brockten dann dem heimischen Leitindex relativ deutliche Abschlägen ein. Gute US-Konjunkturdaten wurden somit am Markt ignoriert, vielmehr sorge man sich weiter um den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, sowie die wirtschaftliche Entwicklung in China, hieß es aus dem Handel. Dort hatten heute Zahlen zur Industrieproduktion für Jänner und Februar enttäuscht.

Unter den Einzelwerten wurden heute vor allem die beiden Bankwerte gehandelt. Rund 40 Prozent des Handelsvolumen entfielen auf die beiden Finanzpapiere. Raiffeisen schlossen nach Auftaktgewinnen mit einem kräftigen Minus von 1,90 Prozent bei 20,60 Euro. Erste Group reduzierten sich 1,42 Prozent auf 23,66 Euro.

Die weiteren Schwergewichte tendierten ebenfalls tiefer in die Verlustzone. Andritz sackten 2,87 Prozent auf 44,10 Euro ab, OMV fielen 2,52 Prozent auf 31,31 Euro und voestalpine reduzierten sich 2,07 Prozent auf 29,31 Euro. Immofinanz schlossen 0,57 Prozent leichter bei 3,48 Euro.

Post-Aktien rutschten bis Handelsschluss mit einem Minus von 4,28 Prozent auf 35,25 Euro an das Ende der Kurstafel zurück, obwohl die heutigen Jahreszahlen von Marktbeobachtern als solide bezeichnet wurden. Der Konzernumsatz des Logistikkonzerns lag 2013 mit 2,37 Mrd. Euro auf dem Niveau des Vorjahres, das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich leicht auf 186 Mio. Euro. "Wir können mit unserer Performance im Jahr 2013 zufrieden sein", zog am Donnerstag Post-Chef Georg Pölzl Resümee über das Jahr 2013.

Zum Ausblick meinte er, die Post peile weiterhin eine stabile Umsatzentwicklung an, bei der Hauptversammlung solle eine Dividende von 1,90 Euro (zuletzt 1,80 Euro) vorgeschlagen werden. Das EBITDA-Margenziel liege weiterhin bei 10 bis 12 Prozent.

Flughafen Wien verzeichneten ein vergleichsweise moderates Minus von 0,15 Prozent auf 66,90 Euro. Der Flughafen hat im Februar mehr Fluggäste und Fracht abgefertigt als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Passagiere erhöhte sich um 1,8 Prozent auf 1,354.938 Personen. Das Frachtaufkommen (Cargo) sei um 6,1 Prozent auf 19.392 Tonnen gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Analystenstimmen gab es unter anderem zu Schoeller-Bleckmann (SBO). Die Wertpapierexperten von Kepler Cheuvreux haben das Kursziel für den Ölfeldausrüster von 86 auf 84 Euro gesenkt. Die Bewertung der Papiere wurde bei "Hold" belassen. SBO schlossen 2,66 Prozent schwächer bei 80,50 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner

1. FRAUENTHAL HOLDING AG   +4,75 Prozent
2. BENE AG                 +3,04 Prozent
3. PORR AG ST              +2,73 Prozent
4. SEMPERIT AG HOLDING     +1,96 Prozent
5. S IMMO AG               +0,65 Prozent
6. PALFINGER AG            +0,46 Prozent
7. EVN AG                  +0,39 Prozent
8. KAPSCH TRAFFICCOM AG    +0,33 Prozent
9. WIENER PRIVATBANK SE    +0,02 Prozent
10. AGRANA BETEILIGUNGS-AG +0,01 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. OESTERR. POST AG             -4,28 Prozent
2. JOSEF MANNER & COMP. AG      -3,75 Prozent
3. VALNEVA SE ST                -3,18 Prozent
4. ANDRITZ AG                   -2,87 Prozent
5. SCHOELLER-BLECKMANN AG       -2,66 Prozent
6. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -2,54 Prozent
7. OMV AG                       -2,52 Prozent
8. ZUMTOBEL AG                  -2,26 Prozent
9. MAYR-MELNHOF KARTON AG       -2,26 Prozent
10. TELEKOM AUSTRIA AG          -2,16 Prozent (APA, 13.3.2014)
Share if you care.