Explosion in New York: Zwei Tote bei Hauseinsturz

Ansichtssache12. März 2014, 15:37
13 Postings

New York - Eine heftige Gasexplosion hat am Mittwoch mitten in New York eine Lücke in eine Häuserreihe gerissen und mindestens zwei Menschen getötet. Zwei Wohngebäude im Stadtteil East Harlem in Manhattan lagen in Schutt und Asche. Die Behörden befürchteten, dass unter den Ruinen weitere Todesopfer liegen könnten. Es gab mindestens 18 Verletzte.

Die Explosion ereignete sich gegen 9.30 Uhr Ortszeit (14.30 Uhr MEZ). "Das ist eine Tragödie der schlimmsten Art, weil es keine rechtzeitigen Anzeichen gab, um Menschen zu retten", sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bei einer Pressekonferenz. Für das Unglück macht er ein Gasleck verantwortlich. Nach Angaben des Energieversorgers Con Edison hatten Anrainer kurz vor der Explosion Gasgeruch gemeldet.

Umliegende Häuser beschädigt

Zunächst war von einem eingestürzten Gebäude die Rede gewesen, auf dem Grundstück hatten aber zwei Wohnhäuser gestanden. Auch umliegende Häuser wurden beschädigt. Dichte Rauchwolken stiegen über dem Viertel auf, Trümmerteile bedeckten den Gehsteig an der Park Avenue. Die Feuerwehr kämpfte mit mehreren Einsatzwagen gegen die Flammen, nach offiziellen Angaben waren rund 250 Feuerwehrleute im Einsatz.

"Wir werden die Trümmerteile durchsuchen, sobald das Feuer gelöscht ist", sagte de Blasio. Derzeit gebe es "eine Reihe vermisster Personen". Mindestens zwei Menschen seien getötet und 18 weitere verletzt worden. Laut Polizei handelt es sich bei den beiden Toten um Frauen.

"Das Gebäude hat gewackelt, dann haben wir hingeschaut, um zu sehen, was passiert", sagte ein Augenzeuge dem Lokalsender CBS2. "Wir haben eine Menge Rauch gesehen. Eine Menge Rauch stieg auf." Die Wucht der Explosion war mehrere Straßenblöcke entfernt zu spüren. "Es war ein großer Schock", sagte eine Frau dem Sender WNBC. Die Menschen seien in Panik auf die Straße gelaufen. (APA, 12.3.2014)

foto: ap
1
foto: ap
2
foto: ap
3
foto: ap
4
foto: ap/jeremy sailing
5
foto: apa/epa/andrew gombert
6
foto: reuters/shannon stapleton
7
foto: ap/john minchillo
8
foto: reuters/shannon stapleton
9
foto: ap/john minchillo
10
Share if you care.