Zwei Tonnen Haschisch in spanischer Exklave an Land geschwemmt

12. März 2014, 14:31
35 Postings

Schmuggelschiff von Sturm überrascht

Malaga/Rabat - An der Küste der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta sind fast zwei Tonnen Haschisch angeschwemmt worden. Das Rauschgift im Schwarzmarktwert von fast zwei Millionen Euro stammte nach Medienberichten vom Mittwoch vermutlich von einem Schmugglerschiff, das in der Meerenge von Gibraltar von einem Sturm überrascht worden war.

Das Haschisch befand sich in Bündeln von jeweils 30 Kilogramm. Die spanische Polizei ging davon aus, dass in den kommenden Tagen noch weitere Pakete angeschwemmt werden.

Spanien dient aufgrund seiner Nähe zu Marokko Drogenschmugglern als die wichtigste Einfuhrschleuse, um Haschisch nach Europa zu bringen. Nach der Statistik des Madrider Innenministeriums wurden in Spanien im Jahr 2012 mehr als 325 Tonnen Haschisch sichergestellt. In der vorigen Woche hatten Zollfahnder in der Nähe der südostspanischen Stadt Almeria auf einem Fischerboot 13 Tonnen Haschisch beschlagnahmt. (APA, 12.3.2014)

Share if you care.