Hoeneß-Verteidigung erkennt Steuerschuld an

12. März 2014, 12:45
115 Postings

Das Gericht geht von 27,2 Millionen Euro aus. Nach einem kurzen dritten Verhandlungstag dürfte das Urteil wohl doch am Donnerstag anstehen

München - Für Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß naht die Stunde der Wahrheit. Nach einem überraschend schnellen Abschluss der Beweisaufnahme wird das Münchner Landgericht mit großer Wahrscheinlichkeit schon am Donnerstag sein Urteil über den Steuersünder fällen. Der dritte Tag im spektakulären Millionen-Prozess endete am Mittwoch nach nicht einmal eineinhalb Stunden und der Vernehmung der letzten Zeugen.

Die Verteidigung hatte gleich zu Beginn die am Vortag von einer Rosenheimer Finanzbeamtin bezifferten Steuerschulden von 27,2 Millionen Euro widerspruchslos anerkannt. "Die Zahlen hält die Verteidigung für sachgerecht, da zweifeln wir nicht dran", sagte Hoeneß' Anwalt Hanns W. Feigen.

Die Rechtsvertreter seien von den am Dienstag bekannt gewordenen Zahlen keineswegs überrascht gewesen. "Wir sind ja nicht dämlich", erklärte Feigen und betonte zudem: "In der Selbstanzeige, die Herr Hoeneß am 17. Jänner 2013 eingereicht hat, sind sämtliche Zahlen bereits enthalten."

Urteil am Donnerstag möglich

Wenn keine weiteren Beweisanträge gestellt werden sollten, können wie zu Prozessbeginn geplant am vierten Verhandlungstag die Plädoyers und die Urteilsverkündung folgen. Richter Rupert Heindl betonte, dass das Gericht bei einem Urteil von den neuen Zahlen ausgehen werde und nicht von den 3,5 Millionen Euro, die Hoeneß in der Anklage vorgeworfen worden waren. Die einzelnen Berechnungen des Finanzamtes Rosenheim seien von der Kammer selbst nachvollzogen und überprüft worden, verdeutlichte Heindl.

"Wenn es zu einer Verurteilung kommt, dann wird auch die Summe der hinterzogenen Steuern eine Rolle spielen", verdeutlichte Gerichtssprecherin Andrea Titz. Hoeneß wird trotz des ungünstigen Verlaufs des Prozesses für ihn bis zuletzt auf ein mildes Urteil hoffen. Im schlimmsten Fall droht dem Bayern-Boss eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren, sofern das Gericht einen besonders schweren Fall von Steuerhinterziehung bejahen sollte.

Schneller Mittwoch

Nach einer geringfügigen Verspätung des Angeklagten im Gerichtssaal ging es Mittwochfrüh ganz schnell. Der dritte Prozesstag dauerte nicht einmal so lange wie das Fußballspiel, das Hoeneß noch am Vorabend in der Münchner Arena beim 1:1 seines FC Bayern in der Champions League gegen Arsenal von der Tribüne aus verfolgt hatte.

Die beiden letzten Zeugen mussten nur noch kurz befragt werden. Ein Betriebsprüfer schilderte, wie reguläre Steuerprüfungen in Deutschland beim Großverdiener Hoeneß abliefen. Der 62-Jährige wird automatisch überprüft, weil seine Einkünfte einen Betrag von 500.000 Euro im Jahr übertreffen.

Mit Spannung erwartet worden war die Aussage eines EDV-Experten im Finanzamt Rosenheim. Ein Dokument mit den Schweizer Bankdaten von Hoeneß wurde bereits vor über einem Jahr erstellt, aber danach noch mehrfach verändert, berichtete der Zeuge. Ein "Grunddokument" sei zwar schon am 18. Jänner 2013 um 16:21 Uhr erstellt worden, nur einen Tag nach der Selbstanzeige von Hoeneß.

"Das bedeutet, dass zumindest ein Element in dieser Datei erstellt wurde. Es bedeutet aber nicht, dass sie abgeschlossen wurde", erläuterte der Mann. Mehrere Teile seien in den Monaten danach noch hinzugefügt worden. Die Hoeneß-Anwälte hatten die komplette Datei erst wenige Tage vor Prozessbeginn an die Steuerfahndung übergeben. Daraus war der Vorwurf entstanden, sie hätten Material zurückgehalten. Nach Ansicht der Verteidigung ist dieser Vorwurf durch die Aussage des EDV-Experten vom Tisch. Diese These sei "reiner Unfug" gewesen, sagte Feigen. (APA, Reuters, 12.3.2014)

  • Ul Hoeneß räumte noch höhere Steuerschulden ein als bislang bekannt.
    foto: apa/tobias hase

    Ul Hoeneß räumte noch höhere Steuerschulden ein als bislang bekannt.

Share if you care.