Positiver Beschäftigungsausblick

11. März 2014, 13:04
posten

Nach den jüngsten negativ-Meldungen vom Arbeitsmarkt kommt nun eine bessere Prognose: Heimische Personalverantwortliche geben sich überwiegend optimistisch zur Personalplanung

Heimische Personalverantwortliche geben sich relativ optimistisch bei der Personalplanung im kommenden Quartal. Das zeigt der aktuelle Manpower Beschäftigungsausblick. Von den 750 befragten Personalchefs geben zehn Prozent an mehr Mitarbeiter einzustellen, vier Prozent müssen den Mitarbeiterstand reduzieren. Der Netto- Beschäftigungsausblick ergibt plus sechs Prozent.

"Trotz des relativ flauen Wirtschaftsklimas zeigen die österreichischen Ergebnisse des Beschäftigungsausblicks ganz gute Möglichkeiten für Jobsuchende. Wir haben die niedrigste Arbeitslosenquote in der EU und der Talentmangel ist noch immer ein akutes Thema in Österreich. Die meisten unserer Kunden haben dennoch - trotz der Euro Krise - nicht mit einem Mitarbeiterabbau reagiert. Das war hinsichtlich des Fachkräftemangels das richtige Vorgehen", kommentiert Erich Pichorner, Geschäftsführer ManpowerGroup Österreich.

Vergleich der Bundesländer

Positiv sind die Jobaussichten für Bewerber in sechs der neun Bundesländer. "Sieht man sich die Länderergebnisse genauer an, dann sind die Beschäftigungsaussichten in Niederösterreich und Wien stark gestiegen", so Erich Pichorner weiter. In der Bundeshauptstadt ergibt der Beschäftigungsausblick plus zwölf Prozent und verbessert sich um neun Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Quartal und um fünf Prozentpunkte zum letzten Jahr.

Vielversprechend auch die Jobaussichten für niederösterreichische Bewerber, dort erreicht der Ausblick respektable 18 Prozent. Salzburger Arbeitgeber melden enttäuschende -sechs Prozent. Der Ausblick sinkt um 18 Prozentpunkte im Quartalsvergleich und um zwei Prozentpunkte zum letzten Jahr.

Die Sektoren

In sieben der zehn Wirtschaftssektoren haben Arbeitgeber vor mehr Mitarbeiter einzustellen als abzubauen. Die Sektoren Land & Forstwirtschaft und Bergbau & Rohstoffgewinnung landen beide an erster Stelle mit +25%. Aus dem Sektor Finanzwesen & Dienstleistungen werden auch gute Werte mit +18% gemeldet. "Trotz der wirtschaftlich angespannten Situation in Europa sind österreichische Arbeitgeber aus dem Sektor Finanzwesen & Dienstleistungen überraschenderweise sehr optimistisch bei der Personalplanung. Der Beschäftigungsausblick innerhalb dieses Sektors ist seit zwölf aufeinanderfolgenden Quartalen positiv", kommentiert Erich Pichorner weiter.

Die Vorschau verbessert sich um 13 Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Quartal und um sieben Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Jahr. Im Sektor Hotellerie & Gastronomie halten sich die Arbeitgeber zurück. Der Ausblick sinkt um 21% zum letzten Quartal.

Weltweiter Ausblick

 "In Europa sehen wir einige Zeichen der Erholung. Es kann noch von keiner Trendumkehr die Rede sein, allerdings gibt es einige Indikatoren, die auf eine Besserung hinweisen", so Erich Pichorner. "Aus Spanien und Irland werden die ersten positiven Ergebnisse seit 2008 gemeldet und in Griechenland erreicht der Beschäftigungsausblick auch schon das 2. Mal in Folge einen positiven Wert". Im EMEA-Raum ist die Türkei mit plus 26 Prozent am stärksten unterwegs und steigert sich um plus zehn Prozent im Vergleich zum letzten Quarta.

Ermutigend auch die Werte für Jobsuchende in Deutschland. Dort zeigt der Beschäftigungsausblick einen Wert von plus sieben Prozent. In der Schweiz, wo vor kurzem das Referendum gegen Zuwanderung beschlossen wurde, erreicht der Ausblick plus fünf Prozent. (APA, red, derStandard.at, 11.03.2014)

Share if you care.