Sportministerium spart ausschließlich bei Bauvorhaben

11. März 2014, 10:32
10 Postings

Minister Klug muss 2,9 Mio. Euro einsparen - Keine Kürzungen für Sportler und Verbände

Wien - Im Zuge der Einsparungen für das Budget 2014 hat Verteidigungs- und Sportminister Gerald Klug auch im Sport den Rotstift ansetzen müssen. Das Sportbudget wurde von geplanten 140,6 Mio. Euro auf 137,7 Mio. Euro reduziert. Der Einsparungsbedarf von 2,9 Mio. Euro wird ausschließlich durch Kürzungen bei Bauvorhaben geholt, gab das Ministerium gegenüber der APA bekannt.

Sportler und Verbände werden verschont

Die Einsparungen betreffen den Sport relativ gesehen im selben Ausmaß wie das Bundesheer. Sportler und Verbände werden aber verschont, versicherte Klug. "Wir sparen, ohne die Mittel für die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler, die Verbände und den Breitensport zu kürzen", erklärte Klug.

Sportstätten-Masterplan gesichert

Das Einsparungsziel soll durch Effizienzsteigerung, Aufteilung der Finanzierung auf mehrere Jahre sowie Zugriff auf Rücklagen erbracht werden. 18 Mio. Euro sind nunmehr für Groß-Bauvorhaben im Jahr 2014 reserviert. Damit soll auch die Umsetzung des von Klug initiierten Sportstätten-Masterplans gewährleistet sein. "Durch Effizienzsteigerung bei Bauvorhaben und Anpassungen wird es uns gelingen, das (Einsparungsziel) zu bewerkstelligen. Die Umsetzung des Sportstätten-Masterplans ist mir ein besonderes Anliegen und auch in Zukunft gesichert", sagte Klug.

Der Großteil der Budgetmittel fließt in den Bundessportförderungsfonds, der mit Inkrafttreten des neuen Bundessportförderungsgesetzes am 1. Jänner 2014 seine Tätigkeit aufgenommen hat. Der Fonds ist mit 80,9 Mio. Euro dotiert. 50 Prozent davon gehen an die 60 Fachverbände, 45 Prozent an die drei Dachverbände und 5 Prozent an zentrale Organisationen wie BSO (Bundessportorganisation), ÖOC (Österreichisches Olympisches Komitee) oder ÖPC (Österreichisches Paralympisches Komitee). "Im Bereich des Spitzensports bedeutet das sogar ein Plus für unsere Fachverbände gegenüber dem Vorjahr", erklärte Klug.

2013 historischer Höchststand

Der andere Teil des Budgets, also 56,8 Mio. Euro, werden mittels Sonderförderungsmittel und Aufwendungen durch die Sektion Sport direkt verwendet bzw. ausgeschüttet. Der größte Betrag davon geht mit 8,5 Mio. Euro an die Spitzensportförderung, Sport-Großveranstaltungen werden mit 5,5 Mio. Euro. unterstützt, der Nachwuchs mit 1,5 Mio. Euro gefördert. An die Bundessporteinrichtungen GesmbH fließen 6,1 Mio. Euro.

Das Sport-Budget 2013 hatte 144 Mio. Euro betragen. Der historische Höchststand war allerdings mit Sonderfinanzierungen für die Alpine Ski-WM in Schladming begründet.

Share if you care.