IG Autoren kritisiert Hysterie um "Die Neger"

10. März 2014, 13:57
60 Postings

Petition forderte Absetzung von Jean Genets Werk vom Festwochen-Spielplan

Wien - Der im Internet initiierte Protest um die Inszenierung von Jean Genets "Die Neger" bei den heurigen Wiener Festwochen zeugt für die IG Autorinnen Autoren von einem neuen "Ungeist". "Wer nicht von vornherein klar und deutlich zu erkennen gibt, dass er auf der 'richtigen' Seite steht, wird automatisch verdächtigt, zu diskriminieren", so Geschäftsführer Gerhard Ruiss in einer Aussendung.

"Das blindwütige Hinschlagen auf Texte und Inhalte, die sich künstlerisch mit konfliktbeladenen Themen beschäftigen, im Namen einer zur Hysterie abgedrifteten 'political correctness', die wütet, ohne sich auf den Kontext einzulassen, macht das kulturelle Miteinander, die seriöse Auseinandersetzung mit Rassismus nicht einfacher, ganz im Gegenteil, sie wird verhindert", so Ruiss weiter. Die IG Autorinnen Autoren unterstütze deshalb die Absicht der Festwochen, "Die Neger" aufzuführen.

Via Facebook war eine Petition mit dem Titel "Schwarze Menschen in Europa gegen Aufführung des Theaterstücks 'Die N****' von Johan Simons" veröffentlicht worden. In der vom Wiener Verein Pamoja initiierten und von 19 europäischen Vereinigungen unterzeichneten Petition wird die Absetzung des Stücks vom Spielplan gefordert. (APA, 10.3.2014)

Share if you care.