US-Gericht: Unter den Rock fotografieren ist legal

7. März 2014, 12:43
161 Postings

Höchstrichter in Massachussetts fällen kontroverses Urteil und ernten heftige Kritik

Das Höchstgericht des US-Bundesstaates Massachussetts hat mit einem kontroversen Urteil für Aufsehen gesorgt. Im Falle einer Frau, die sich in der U-Bahn von einem Mann mit Smartphone belästigt sah, kamen die Richter zur Ansicht, dass es legal sei, sogenannte "Upskirt"-Fotos von anderen Menschen ohne deren Einwilligung aufzunehmen. Das berichtet der Fernsehsender NBC.

Unter "Upskirt" versteht man das Fotografieren unter den Rock einer Frau. Zahlreiche Seiten im Web bedienen die Nachfrage nach solchen Bildern unter diesem Stichwort.

Höchstgericht widerspricht vorhergehenden Urteilen

Zum Zielobjekt einer solchen Aufnahme wurde 2010 auch die Passagierin der Bostoner Öffis, die gegen den aufdringlichen Fahrgast rechtlich vorging. Die vorhergehenden Instanzen folgten den Anschuldigungen, doch das Höchstgericht sieht den Fall nicht durch existierende Gesetze abgedeckt.

Nicht gesetzlich gedeckt

Bestehende Verbote bezüglich derartiger voyeuristischer Handlungen gelten ihrer Auffassung nach nur für nackte oder wenig bekleidete Menschen bzw. an Orten wie Umkleidekabinen oder Baderäumlichkeiten.

Eine Person in Alltagsgewand in einem öffentlichen Verkehrsmittel sei jedenfalls nicht als "teilweise bekleidet" anzusehen – unabhängig davon was oder was sich eben nicht unter dem Rock im Sinne von Unterwäsche oder anderen Textilien befände. Zudem gäbe es in einer U-Bahn keine begründbare Erwartung von Privatsphäre, fasst The Verge die Argumente zusammen.

Änderungen in Arbeit

Aus dem Repräsentantenhaus des Bundesstaates heißt es nun, dass man dieses Urteil als "Gegensatz zum Geiste der gegenwärtigen Gesetzgebung" betrachte. Man wolle nun gesetzliche Änderungen erarbeiten, die auch auf moderne Technologie wie Smartphones Bezug nimmt.

Entrüstete Reaktionen

Senatspräsidentin Therese Murray erklärt, sie sei "geschockt und enttäuscht" vom Urteil. "Wir haben zu hart und zu lange für Frauenrechte gekämpft, um so einen Rückschritt hinzunehmen", erklärte sie in einer Stellungnahme.

"Ich fasse es nicht, dass die Gerichte zu so einer Entscheidung gekommen sind und ich bin erzürnt darüber, was es für die Privatsphäre und Sicherheit von Frauen in der Öffentlichkeit bedeutet." Kritik gibt es mittlerweile auch von Bürgerrechtlern.

Unterschiedliche Gesetzeslagen

Der Richterspruch gilt freilich nur für Massachussetts, da die Rechtslage diesbezüglich sich in den USA von Bundesstaat zu Bundesstaat unterscheidet. In Nebraska wurde kürzlich eine Verordnung eingeführt, die "Upskirt"-Fotos verbietet, während die Gesetzgeber in Kalifornien und New York Maßnahmen gegen sogenannte "Rachepornos" ergriffen haben. (gpi, derStandard.at, 07.03.2014)

  • Wer in einem öffentlichen Verkehrsmittel in Massachussetts einer Frau unter den Rock fotografiert, verstößt nach Auffassung des dortigen Höchstgerichts nicht gegen das Gesetz.

    Wer in einem öffentlichen Verkehrsmittel in Massachussetts einer Frau unter den Rock fotografiert, verstößt nach Auffassung des dortigen Höchstgerichts nicht gegen das Gesetz.

Share if you care.