Taiwan verbannt Raucher aus den Nationalparks

7. März 2014, 11:39
42 Postings

Ab 1. April drohen Rauchern, die das neue Gesetz zum Nichtraucherschutz nicht befolgen, Strafen von bis zu 240 Euro

Am 1. April müssen Raucher in Taiwan genau überlegen, wo sie ihre Zigaretten konsumieren. Dann nämlich tritt ein neues Gesetz in Kraft, das das Rauchen in Nationalparks, an landschaftlich besonders reizvollen Plätzen, bei Konzerten und verschiedenen Veranstaltungen, verbietet. Das meldet "The China Post".

Davon betroffen sind auch das Spring Scream, ein Musik- und Kunstfestival, sowie das "Spring Wave Music and Art Festival", die beide nächsten Monat im Kenting Nationalpark im Süden von Taiwan statt finden.

Das Gesundheitsministerium begründet den Entschluss damit, dass Rauchen ein Verstoß gegen die Menschenrechte sei, weil Raucher durch ihr Verhalten andere Menschen zum Passivrauchen zwingen würden. 

Wer dennoch beim illegalen Rauchen erwischt wird, muss mit Strafen rechnen, die zwischen knapp 50 und  240 Euro liegen. Geraucht werden darf nur noch an extra dafür gekennzeichneten Plätzen, gibt es in einem Park oder auf einem Areal keinen solchen Platz, so gilt das als generelles Rauchverbot für das Gebiet. (todt, derStandard.at, 7.3.2014)

  • Zu den bereits vorhandenen Warn- und Verbotsschildern in Taiwans Nationalparks kommen ab 1. April wohl auch zahlreiche "Rauchen verboten"-Schilder.
    foto: mirjam harmtodt

    Zu den bereits vorhandenen Warn- und Verbotsschildern in Taiwans Nationalparks kommen ab 1. April wohl auch zahlreiche "Rauchen verboten"-Schilder.

Share if you care.