"Zeitmaschine" am Very Large Telescope in Betrieb

6. März 2014, 11:05
9 Postings

Erstes Licht für den neuen Spektrografen MUSE

Garching - Das Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) am Paranal-Observatorium in Chile verfügt über ein neues Instrument: MUSE steht für "Multi Unit Spectroscopic Explorer" und soll Einblicke in die Frühzeit des Universums ermöglichen. Während der ersten, laut ESO äußerst erfolgreichen Beobachtungsperiode wurden damit bereits weit entfernte Galaxien, helle Sterne und weitere Testobjekte aufgenommen.

Nach ersten Tests und einer Vorabnahme in Europa im September 2013 wurde MUSE nach Chile verschifft. Das Instrument wurde im Basislager wieder zusammengebaut, bevor es vorsichtig zu seinem neuen Zuhause am VLT transportiert wurde, wo es am Hauptteleskop 4 angebracht wurde. Nun wurde für MUSE das traditionelle "Erste Licht" verkündet - die Feier des Augenblicks, in dem das Licht eines Gestirns zum ersten Mal auf ein Instrument trifft und es seinen offiziellen Betrieb aufnimmt.

Die Zeitmaschine

Projektleiter Roland Bacon vom Centre de Recherche Astrophysique de Lyon: "Es hat viel Arbeit von vielen Menschen über lange Jahre gebraucht, aber wir haben es geschafft! Es erscheint seltsam, dass diese sieben Tonnen schwere Ansammlung von Optik, Mechanik und Elektronik nun eine fantastische Zeitmaschine zur Erforschung des frühen Universums ist. Wir sind sehr stolz auf diese Leistung - MUSE wird für viele Jahre ein einzigartiges Instrument bleiben."

MUSE stützt sich auf 24 Spektrografen, die Licht in seine Farbkomponenten spalten, um sowohl Bilder als auch Spektren von ausgewählten Himmelsregionen zu erstellen. Das Instrument kreiert 3D-Ansichten des Universums - in der nachfolgenden Analyse können Astronomen die Daten durchgehen und verschiedene Ansichten eines Objekts bei unterschiedlichen Wellenlängen studieren.

MUSE soll auf die Weise die Mechanismen der Entstehung von Galaxien und sowohl die Bewegung des Materials in nahen Galaxien als auch deren chemische Zusammensetzung untersuchen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die Erforschung von Planeten und anderen Himmelskörpern in unserem Sonnensystem oder der Eigenschaften von Sternentstehungsregionen in der Milchstraße sowie die Erkundung ferner Regionen des Universums. (red, derStandard.at, 6. 3. 2014)

 

Share if you care.