Hirschers Chance auf dritten Gesamtweltcup lebt

3. März 2014, 16:31
64 Postings

Österreicher zwar kampflos von Svindal überholt, hat aber nur 77 Punkte Rückstand - Fenninger holt auf Höfl-Riesch auf, Gesamtsieg aber nicht im Fokus

Marcel Hirscher blickt auf ein gelungenes Geburtstags-Wochenende zurück. Der Österreicher wurde von Aksel Lund Svindal bei den drei Speed-Rennen in Kvitfjell zwar "kampflos" und damit wie erwartet in der Gesamtwertung überholt, vor den beiden Technikbewerben in Kranjska Gora hat Svindal aber "nur" 77 Punkte Vorsprung auf den nun 25-jährigen Österreicher.

Hirscher kann damit in Slowenien (Riesentorlauf und Slalom) entscheidend zurückschlagen und sich vor dem großen Finale nächste Woche in Lenzerheide eine gute Ausgangsposition auf den dritten Gesamtsieg in Folge sichern. Schon im Vorjahr hatte der Salzburger in Kranjska Gora den entscheidenden Akzent zur erfolgreichen Titelverteidigung gesetzt. Drei Gesamtsiege in Folge haben bisher nur Gustav Thöni (1973), Ingemar Stenmark (1978) und Phil Mahre (1983) geschafft.

157 Punkten Rückstand für Fenninger

Etwas verbessert hat ihre Situation auch Anna Fenninger bei den Damen. Zwar schnappte ihr in der Abfahrt von Crans Montana ausgerechnet Teamkollegin Andrea Fischbacher mit dem Comebacksieg nicht nur den ersten Weltcupsieg in der Abfahrt, sondern auch wichtige Punkte weg. Weil Maria Höfl-Riesch aber nur Abfahrts-Neunte und die Super-Kombination abgesagt wurde, lebt bei nun 157 Punkten Rückstand die Chance auf die erste große Kristallkugel durchaus noch.

Den Rückstand kann die Salzburgerin schon diese Woche in Aare, wo ab Donnerstag zwei Riesenslaloms und ein Slalom auf dem Programm stehen, weiter reduzieren. Allerdings tritt die österreichische Super-G-Olympiasiegerin im Slalom nicht an. Österreichs Sportlerin des Jahres hat von Olympia aber viel Selbstvertrauen mitgenommen. "Ich weiß, ich bin eine der Besten und kann's nun auch zeigen."

ÖSV-Damencheftrainer Jürgen Kriechbaum sieht das Thema Gesamt-Weltcup bewusst nicht als vorrangig an. "Anna probiert, jedes Rennen gut zu fahren. Ob da noch der Sprung nach vorne zu schaffen ist, ist jetzt nicht so sehr im Fokus", relativierte der Coach vor dem Showdown im Weltcup 2013/14. "Wir werden versuchen, den Job genauso gut zu machen wie am Anfang und die Konzentration halten bis zum Schluss."

Höfl-Riesch gestand in der Schweiz ihre Unzufriedenheit offen ein, nachdem sie dort den vorzeitigen Gewinn der Abfahrtskugel verpasst hatte. Nun steht vor allem der zweite Gesamtweltcupsieg für die dreifache Olympiasiegerin, deren Karriere-Fortsetzung offen ist, im Fokus.

"Natürlich wollte ich den Abfahrtsweltcup schon in Crans Montana entscheiden. Es wollte nicht sein und ich hoffe, ich kann's in Lenzerheide besser machen", blickte "MHR" schon voraus. Dass noch nichts in trockenen Tüchern ist, ist der Wahl-Kitzbühelerin bewusst. "Dass mir Anna auf den Pelz rückt, wusste ich. Ich muss besser kämpfen und besser fahren dann hoffe ich, dass es reicht." (APA, 3.3.2014)

Restprogramm Herren (4 Technik, 2 Speed):

08.03.2014 Riesenslalom Kranjska Gora

09.03.2014 Slalom Kranjska Gora

12.03.2014 Abfahrt  Lenzerheide            

13.03.2014 Super G Lenzerheide

15.03.2014 Riesenslalom Lenzerheide

16.03.2014 Slalom Lenzerheide

Restprogramm Damen (4 Technik, 2 Speed):

07.03.2014 Riesenslalom Are

08.03.2014 Slalom Are

12.03.2014 Abfahrt Lenzerheide

13.03.2014 Super G Lenzerheide

15.03.2014 Slalom Lenzerheide

16.03.2014 Riesenslalom Lenzerheide

Share if you care.