Noch Finanzlücke für erweiterte IAEA-Kontrollen im Iran

3. März 2014, 11:55
2 Postings

Amano: Noch viel für Klärung offener Fragen zu tun

Wien - Zur Finanzierung der erweiterten Inspektionen des iranischen Atomprogramms fehlen noch 1,6 Millionen Euro. Darauf hat am Montag in Wien der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, aufmerksam gemacht. Angesichts von Kosten in Höhe von etwa 5,5 Millionen Euro hätten bisher 17 Länder Gelder versprochen, sagte Amano vor dem Gouverneursrat der IAEA.

Deutschland hat ähnlich wie die USA 750.000 Euro in Aussicht gestellt. Die erweiterten Inspektionen sind Teil der Vereinbarungen der UN-Vetomächte mit dem Iran. Damit soll der Charakter des iranischen Atomprogramms intensiver denn je überprüft werden.

Abkommen kann wie geplant umgesetzt werden

Amano versicherte, dass das zwischen den 5+1 (UN-Vetomächte plus Deutschland) und dem Iran vereinbarte Zwischenabkommen wie geplant umgesetzt werde. Es bleibe allerdings noch viel zu tun, bis alle Fragen hinsichtlich der atomaren Aktivitäten des Iran geklärt seien.

Die vom Iran gesetzten Maßnahmen und die weiteren von Teheran übernommenen Verpflichtungen seien ein positiver Schritt vorwärts, sagte Amano laut Redetext beim Treffen des IAEA-Gouverneursrates.

Der Iran hatte am 24. November in einem Abkommen mit den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zugesagt, seine nuklearen Aktivitäten zu begrenzen und im Gegenzug einige Lockerungen der gegen die Islamische Republik wegen ihres Atomprogramms verhängten Sanktionen zu erhalten. Das Abkommen war am 20. Jänner in Kraft getreten.

Das Abkommen ist als Zwischenschritt für die Ausverhandlung einer umfassenden und endgültigen Vereinbarung zur Beendigung des seit einem Jahrzehnt anhaltenden Atomstreits gedacht. Die entsprechenden Verhandlungen begannen im Februar und werden am 17. März in Wien fortgesetzt. Ziel ist, bis Ende Juli ein langfristiges Abkommen zu erzielen. Allerdings könnten die Verhandlungen um sechs Monate verlängert werden, wenn beide Seiten zustimmen. (APA, 3.3.2014)

Noch Finanzlücke für erweiterte IAEA-Kontrollen im Iran Diplomatie/Atompolitik/Konflikte/IAEA/Wien - Amano: Noch viel für Klärung offener Fragen zu tun

Wien (APA/dpa)

Zur Finanzierung der erweiterten Inspektionen des iranischen Atomprogramms fehlen noch 1,6 Millionen Euro. Darauf hat am Montag in Wien der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, aufmerksam gemacht. Angesichts von Kosten in Höhe von etwa 5,5 Millionen Euro hätten bisher 17 Länder Gelder versprochen, sagte Amano vor dem Gouverneursrat der IAEA.

Deutschland hat ähnlich wie die USA 750.000 Euro in Aussicht gestellt. Die erweiterten Inspektionen sind Teil der Vereinbarungen der UN-Vetomächte mit dem Iran. Damit soll der Charakter des iranischen Atomprogramms intensiver denn je überprüft werden.

Amano versicherte, dass das zwischen den 5+1 (UN-Vetomächte plus Deutschland) und dem Iran vereinbarte Zwischenabkommen wie geplant umgesetzt werde. Es bleibe allerdings noch viel zu tun, bis alle Fragen hinsichtlich der atomaren Aktivitäten des Iran geklärt seien.

Die vom Iran gesetzten Maßnahmen und die weiteren von Teheran übernommenen Verpflichtungen seien ein positiver Schritt vorwärts, sagte Amano laut Redetext beim Treffen des IAEA-Gouverneursrates.

Der Iran hatte am 24. November in einem Abkommen mit den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zugesagt, seine nuklearen Aktivitäten zu begrenzen und im Gegenzug einige Lockerungen der gegen die Islamische Republik wegen ihres Atomprogramms verhängten Sanktionen zu erhalten. Das Abkommen war am 20. Jänner in Kraft getreten.

Das Abkommen ist als Zwischenschritt für die Ausverhandlung einer umfassenden und endgültigen Vereinbarung zur Beendigung des seit einem Jahrzehnt anhaltenden Atomstreits gedacht. Die entsprechenden Verhandlungen begannen im Februar und werden am 17. März in Wien fortgesetzt. Ziel ist, bis Ende Juli ein langfristiges Abkommen zu erzielen. Allerdings könnten die Verhandlungen um sechs Monate verlängert werden, wenn beide Seiten zustimmen.

Share if you care.