Investor Buffett plant weitere Großübernahmen

2. März 2014, 14:03
28 Postings

Nach einem Rekordgewinn seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hegt Warren Buffett bereits die nächsten Pläne

New York - Nach einem Rekordgewinn im vergangenen Jahr nimmt US-Starinvestor Warren Buffett mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway weitere große Zukäufe ins Visier. "Amerikas beste Tage liegen vor uns", erklärte der 83-jährige Buffett in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre.

Zusammen mit seinem 90 Jahre alten Vize-Verwaltungsratsvorsitzenden Charlie Munger sei er auf der Suche nach weiteren großen Übernahmezielen. Obwohl er auch im Ausland investiere, sehe er die größten Möglichkeiten in Amerika.

Buffett hatte im vergangenen Jahr unter anderem 5,6 Milliarden Dollar (4,05 Mrd. Euro) für den amerikanischen Stromversorger NV Energy und 12,25 Milliarden Dollar für den Ketchup-Hersteller Heinz auf den Tisch gelegt. Der Gewinn von Berkshire Hathaway legte 2013 um 31 Prozent auf 19,48 Milliarden Dollar zu. Der operative Gewinn kletterte um 20 Prozent auf 15,14 Milliarden Dollar. Der Umsatz der Gesellschaft stieg um zwölf Prozent auf 182 Milliarden Dollar.

Das Orakel als Orientierungshilfe

Doch die ansonsten strahlende Bilanz hat auch einen Wermutstropfen. Der Buchwert je Aktie stieg im vergangenen Jahr um 18,2 Prozent und blieb damit wie schon 2012 hinter dem Anstieg des US-Aktienindex S&P 500 inklusive der Dividendenzahlungen zurück (32,4 Prozent), den Buffett als Referenzmaß nimmt. Dabei war der Abstand so groß wie seit 1999 nicht mehr.

Buffetts jährlicher Brief an die Aktionäre wird von seinen Anhänger mit Spannung erwartet. Er wird nicht nur von Anteilseignern und Investoren viel gelesen, sondern auch von Privatanlegern, die sich an den Entscheidungen des viertreichsten Mannes der Welt orientieren. Manche nennen ihn daher auch "Orakel von Omaha", nach seiner Heimatstadt in Nebraska.

Buffett führt Berkshire Hathaway seit 1965 und hat aus der Gesellschaft ein Imperium mit mehr als 80 Firmen geformt. Buffett signalisierte, dass er keine Pläne habe, das Unternehmen bald zu verlassen. Im kommenden Jahr wolle er im Aktionärsbrief eine Rückschau auf seine 50 Jahre bei Berkshire halten und darauf blicken, was die Zukunft bringe. (APA/Reuters, 2.3.2014)

  • Warren Buffett geht auf "Elefanten"-Pirsch in den USA: "Amerikas beste Tage liegen vor uns."
    foto: apa/arne dedert

    Warren Buffett geht auf "Elefanten"-Pirsch in den USA: "Amerikas beste Tage liegen vor uns."

Share if you care.