ProSieben drängt mit boomender Online-Sparte ins Ausland

27. Februar 2014, 16:34
1 Posting

ProSiebenSat.1 legt dank Digitalgeschäfts deutlich zu - Konzern stärkt sich mit weiteren Übernahmen - Vertriebspartnerschaft mit der Deutschen Telekom

Unterföhring - Der deutsche Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 will mit seinen boomenden Online- und TV-Produktionsgeschäften stärker im Ausland expandieren. "Wir wollen international wachsen, aber nicht mit Fernsehsendern", sagte Vorstandschef Thomas Ebeling am Donnerstag zur Bilanzvorlage in Unterföhring bei München.

Während sich der Konzern mit seiner werbefinanzierten Senderflotte um die Flaggschiffe ProSieben und Sat.1 nur noch auf die deutschsprachigen Länder beschränkt, soll vor allem das Geschäft mit Spielen und Online-Handel weltweit ausgebaut werden. Dafür will Ebeling seine Einkaufstour in der Onlinebranche, aber auch bei TV-Produzenten fortsetzen.

Die Digitalsparte trug im vergangenen Jahr wesentlich dazu bei, dass der Konzernumsatz um 11 Prozent auf einen Rekordwert von 2,6 Mrd. Euro zulegte. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg um 6 Prozent auf 790 Mio. Euro, unter dem Strich stand ein Gewinnplus von 11 Prozent auf 360 Mio. Euro. Trotz steigender Werbeerlöse sank deren Anteil an den Gesamteinnahmen auf 70 Prozent von 75 Prozent. Knapp 20 Prozent erwirtschafteten Online-Angebote, darunter mehrere Reiseportale wie weg.de, Tropo oder Mydays. Der Rest stammt aus dem TV-Produktionsgeschäft.

Zuwächse erwartet

Ebeling sprach von einem erfolgreichen Start ins laufende Jahr, in dem er weitere Zuwächse erwarte, und bekräftigte die Wachstumsziele bis 2018. Die Nachrichten kamen an der Börse gut an: Die Aktie legte um bis zu 3,4 Prozent zu und war damit einer der größten Gewinner im Nebenwerteindex MDax.

Der Konzern verfolgt die Strategie, sich mit Zusatzangeboten unabhängiger von den schwankenden TV-Werbeerlösen zu machen. ProSiebenSat.1 gibt für Online-Beteiligungen meist nur einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag aus und päppelt sie dann mit vergünstigten TV-Werbespots, so dass sie rasch einem Millionenpublikum bekannt werden. Im Ausland, wo der Konzern nach dem jüngst bekannt gegebenen Verkauf seiner osteuropäischen Sender keine TV-Kanäle mehr besitzt, sucht Ebeling dafür nach örtlichen Medienpartnern. Der Manager hatte die Auslandssender aufgegeben, weil er aufgrund der unterschiedlichen Zuschauergewohnheiten nicht genug Synergien sah.

Vertriebspartnerschaft mit Deutscher Telekom

Fachwissen und Kontakte für die internationale Expansion verspricht sich Ebeling auch von künftigen Aufsichtsratsmitgliedern. Nach dem endgültigen Ausstieg der langjährigen Haupteigner KKR und Permira zu Jahresbeginn werden sie ihre Vertreter aus dem Gremium abziehen und zur Hauptversammlung im Juni Nachfolger vorschlagen. Die Suche nach Kandidaten läuft. "Wir brauchen digitales Know-how und Leute, die im amerikanischen Markt gut vernetzt sind", sagte Ebeling. 

Am Donnerstag gab ProSiebenSat.1 eine Vertriebspartnerschaft mit der Deutschen Telekom bekannt. Die Online-Videothek Maxdome des Senders wird künftig auch den Kunden des Telekom-TV-Portals Entertain angeboten. Zudem stärkt ProSiebenSat.1 sein Spielegeschäft mit einer Übernahme, die den Konzern nach eigenen Angaben in die Top-Liga der Online-Spieleverleger in Europa katapultiert. ProSiebenSat.1 kauft für einen nicht genannten Betrag die europäische Tochter des US-Unternehmens Aeria, das auf Angebote für Computer und Mobilfunkgeräte spezialisiert ist. (Reuters, 27.2.2014)

Share if you care.