Schlierenzauer wartet auf den aufgehenden Knopf

27. Februar 2014, 14:44
43 Postings

Weltcuptitelverteidiger verspürt Leere - Skispringen als Problemlöser

Weltcup-Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer glaubt daran, dass er schon bald wieder zurück in die Erfolgsspur finden kann. Er sei überzeugt, dass er das verloren gegangene Selbstvertrauen und die Lockerheit durch Wettkämpfe wiedererlangen könne, meinte Schlierenzauer nach seinem 18. Platz in Falun, der ihn um einen Rang auf Platz fünf der Gesamtwertung abrutschen ließ.

"Ich stelle mich weiterhin der Herausforderung und hoffe natürlich, dass der Knopf aufgeht. Obwohl ich weiterhin eine gewisse Leere verspüre, bin ich davon überzeugt, dass Skispringen die beste Lösung für meine Probleme ist", erklärte Schlierenzauer dem ersten nach-olympischen Bewerb am Mittwoch am WM-Schauplatz von 2015 auf seiner Internetseite.

Gelegenheit dazu hat er in nächster Zeit rechlich. Ab Freitag folgen in Lahti, Kuopio, Trondheim und Oslo sechs Bewerbe in neun Tagen. In Finnland stößt auch Cheftrainer Alexander Pointner wieder zur Mannschaft, der in Falun noch gefehlt hatte. Der in Sotschi mit Kritik am Betreuerstab aufgefallene Schlierenzauer will sich diesbezüglich jetzt zurückhalten. Er verhalte sich ruhig, "um nirgends anzuecken", merkte der in den Sotschi-Einzelbewerben leer ausgegangene Stubaitaler an.

Aktuell fehle jedenfalls nach wie vor noch einiges zur alten Stärke, so der 52-fache Weltcupsieger. "Es bleibt wie es war, es fehlt die Selbstverständlichkeit in der Bewegung, die Lockerheit, das Selbstvertrauen. Wenn du nicht perfekt springst, geht wenig nach vorne. Am Willen scheitert es auf keinen Fall, aber es lässt sich eben nichts erzwingen. Ich muss Geduld haben und werde dran bleiben", erklärte der 24-Jährige. (APA; 27.2.2014)

  • Schlierenzauer springt seiner Form hinterher.
    foto: apa/hochmuth

    Schlierenzauer springt seiner Form hinterher.

Share if you care.