Real gibt sich im Ruhrpott rücksichtslos

26. Februar 2014, 22:55
520 Postings

Benzema, Bale und Ronaldo öffnen Schalke wie ein Packerl Mannerschnitten - Chelsea nur remis in Istanbul

Gelsenkirchen/Istanbul - Real Madrid kann in der Champions League bereits für das Viertelfinale planen. Spaniens Rekordmeister demontierte Schalke 04 im Achtelfinal-Hinspiel am Mittwochabend mit einem 6:1 in Gelsenkirchen. Reals Offensivtrio Karim Benzema (13., 57.), Gareth Bale (21., 69.) und Cristiano Ronaldo (52., 89.) war nicht zu bremsen, Klaas-Jan Huntelaar gelang das Ehrentor (91.).

Ebenfalls auf gutem Weg ist Chelsea. Die Londoner mussten sich bei Galatasaray allerdings nach 1:0-Führung noch mit einem 1:1 begnügen. Fernando Torres traf früh für Chelsea (9.), dank des Ausgleichs durch Aurelien Chedjou (65.) dürfen die Istanbuler noch hoffen. Die Rückspiele steigen am 18. März.

Schalke begann gegen den prominenten Gast engagiert, Reals individuelle Klasse machte den Hausherren aber rasch einen Strich durch die Rechnung. Bale fand zunächst Ronaldo, dessen Fersentrick landete von Schalkes Felipe Santana unfreiwillig vorgelegt bei Benzema. Reals französische Speerspitze hatte keine Probleme, Schalkes Ziel vom Heimspiel ohne Gegentor war Geschichte.

Bale in Balance

Der Bundesliga-Vierte ließ zwar postwendend durch Julian Draxler die Möglichkeit auf den Ausgleich ungenutzt, keine zehn Minuten später lagen die ungemein effizienten Madrilenen aber endgültig auf Kurs: Bale tanzte nach Vorlage von Benzema durch die königsblaue Defensive und schloss zum 2:0 ab.

Nachdem seine Sturmpartner aufzeigten, wollte sich natürlich auch Ronaldo nicht lumpen lassen. Die Stange (32.) bzw. Schalke-Torhüter Ralf Fährmann (37., 45.) verwehrten dem Weltfußballer noch seinen zehnten Treffer im laufenden Bewerb. Dies holte der Portugiese nach Seitenwechsel nach: Nach Vorarbeit von Bale ließ Ronaldo Gegenspieler Joel Matip verdutzt stehen und schloss platziert ins lange Eck ab.

Benzema ließ nach Zusammenspiel mit Ronaldo das nächste Madrider Tor folgen. Vier Gegentreffer zu Hause waren Schalke in der Champions League zuvor noch nicht passiert. Dem nicht genug ging das spanische Bestschießen durch Bale und Ronaldo weiter, ehe Huntelaar mit einem schönen Volley für den Schlusspunkt sorgte. Christian Fuchs kam bei der Lehrstunde für sein Team eine Viertelstunde vor Schluss für den verletzten Sead Kolasinac aufs Spielfeld, der ÖFB-Teamkapitän ist bei Schalke aktuell nur zweite Wahl.

Chelsea hält englische Fahnen hoch

Chelsea legte mit dem 1:1 in Istanbul die Basis zum Aufstieg, für die Blues wäre aber mehr möglich gewesen. Torres staubte nach Vorarbeit von Andre Schürrle und Cesar Azpilicueta in der 9. Minute ab, nach einem intensiven Beginn schaltete Chelsea dann einen Gang zurück. Galatasaray verbuchte mehr Spielanteile, richtig gefordert waren die Gäste aber nur selten.

Auch Didier Drogba vermochte sich gegen sein Ex-Team um seinen einstigen Mentor Jose Mourinho nicht in Szene zu setzen. Das Bemühen der Türken lohnte sich aber doch noch. Der Kameruner Chedjou war nach einem Eckball per Fuß aus kurzer Distanz zur Stelle, die Gäste-Abwehr um John Terry war dabei einmal unsortiert.

Chelsea darf trotzdem als einziges Team aus der Premier League das Viertelfinale genauer ins Auge fassen. Manchester City, Arsenal und Manchester United gehen jeweils mit 0:2-Rückstand in die Retourpartien gegen Barcelona, Bayern München und Olympiakos Piräus. (APA, 26.2.2014)

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele, Mittwoch

Galatasaray Istanbul - Chelsea 1:1 (0:1)
Tore: Chedjou (65.) bzw. Torres (9.)

Schalke 04 - Real Madrid 1:6 (0:2)
Tore: Huntelaar (91.) bzw. Benzema (13., 57.), Bale (21., 69.), Ronaldo (52., 89.)
Fuchs bei Schalke ab der 76. Minute

Rückspiele am 18. März

  • quod erat demonstrandum: CR7 ist der Beste. Der Welt natürlich.
    foto: ap/meissner

    quod erat demonstrandum: CR7 ist der Beste. Der Welt natürlich.

  • Für Galatasaray traf Aurelien Chedjou. John Terry weiß warum.
    foto: reuters/sezer

    Für Galatasaray traf Aurelien Chedjou. John Terry weiß warum.

Share if you care.